Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1228376
Auu 
mengeschlossen hatte, nach deren Mittelpunkt Megalopolis 
der Kult des Lykäischen Zeus und des Pan verpflanzt worden 
war40). Wie hoch die Kunst der Stempelschneiderei stieg, 
zeigen mit am besten die Münzen von Syrakus, von denen 
wir eine der schönsten unter Taf. 33, Fig. 13 bieten. Es ist 
ein sogenanntes Damareteion, ein Dekadrachmon oder Pente- 
kontalitron, das seinen Namen führte nach Damarete, der Ge- 
mahlin des Tyrannen Gelon, die es im Jahre 480 v. Chr. zuerst 
hatte schlagen lassen. Auf der Vorderseite erblicken wir den 
schönen Kopf der Quellnymphe Arethusa, Ihr Haar ist in 
ein Netz geschlagen, ihr Hals mit einem Perlenbande ge- 
schmückt. Um sie herum tummeln sich muntere Fischlein, 
deren eines den Namen des Steinpelschneiders Kimon trägt. 
Rechts ist beigeschrieben: Syrakosion. Die Rückseite zeigt 
ein Viergespann in vollem Rennen, doch hat es den Sieg 
schon errungen, denn eine entgegenschwebende Nike reicht 
der Wagenleiteriir, der besonders in Syrakus verehrten Artemis 
Potarnia, den Siegeskranz. Der Preis des Kampfes sind die 
unten abgebildeten Waffen, wie die Unterschrift Athla bezeugt. 
Um die Zeit Alexanders d. Gr. wird in Nachahmung persischer 
Sitte der Brauch eingeführt, auf die Vorderseite die Köpfe 
von Fürsten zu prägen, sei es von den regierenden, sei es 
von den Gründern der Dynastie 4 1), zunächst in Form der Ver- 
götterung. So trägt die Münze Taf. 33, Fig. 14 den Kopf 
Alexanders wie bei Herakles bedeckt mit einem Löwenrachen; 
auf der Rückseite thront Zeus und hält einen Adler auf der 
vorgestreckten Rechten; die Umschrift lautet Alexandro Basiles. 
Gelegentlich findet man auch die Abbildungen von hervorra- 
gendenPrivatpersonenu) wie Dichtern, Gelehrten, Rednern u.s.w. 
Die römische Münzprägung läfst sich etwa bis zum 
Anfang des vierten ]ahrhunderts v. Chr. zurückverfolgen43); 
sie begann also zu einer Zeit, als die griechische Münzprä- 
gung bereits vollständig entwickelt war. Zu den ältesten 
Stücken gehört Taf.33, Fig.15, wo wir auf der Vorderseite den 
bärtigen januskopf, auf der Rückseite die etwas wunderliche 
Darstellung eines Schilfsvorderteils, des römischen Stadt- 
Wappens, erblicken. Mit der Zeit machte sich griechischer 
Einflufs geltend, aber von schönen Münzen kann erst ganz 
am Ende der Republik die Rede sein. Aus dieser Zeit stammt 
Taf. 33, Fig. 16. Die Vorderseite bietet den hehnbedeckten 
Kopf der Roma mit der Umschrift P.(opu1us) Ro,(manus) 
Qluiritium) L. Manli und besagt somit, dafs L. Manlius das 
Amt des Münzmeisters versah; die Rückseite zeigt den trium- 
phierenden Sulla auf dem Viergespann, der einen Zweig hal- 
tend von einer schwebenden Siegesgöttin bekränzt wird, Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.