Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1228352
BLUSE-IK- 
233 
mit dem Kopfe des Kaisers geschnitten hatte. Porträts sind 
überhaupt viele geschnitten worden, doch erstreckte sich das 
Gebiet, dem die Steinschneider ihren Stoff entnahmen auf 
fast alles Darstellbare: Mythologie, Geschichte, poetische Er- 
Endungen, gewöhnliches Leben. 
Mosaik. 
Farbiger Steine bedient sich (auch, freilich in ganz an- 
derer Weise, die Kunst der Mosaik. Dafs Mosaikmuster ver- 
wendet wurden, um Fufsböden künstlerisch zu schmücken, 
haben wir Taf. 10, Fig. 5, Text S. 57 gesehen. Später be- 
gnügte man sich nicht mit Ornamenten oder einfachen Fi- 
guren, sondern es wurden gröfsere Scenen aus der Natur oder 
der Geschichte dargestellt. Berühmt ist das niedliche Tauben- 
mosaik auf dem Kapitol in Rom Taf. 33, Fig. 5, das in 
der Villa Hadrians bei Tibur gefunden wurde, dessen Vorbild 
aber in die alexandrinische Zeit zurückgeht. Vier Tauben 
sitzen auf einem runden, hoch mit Wasser gefüllten Gefäß; 
eine beugt sich hinab, um zu trinken, eine pickt sich, rück- 
wärts gebogen, in den Rücken, die zwei andern schauen auf- 
merksam nach verschiedenen Seiten hinaus. Das alles ist so 
zierlich, Licht und Schatten sind so natürlich, dafs man den 
Eintiufs des spröden Materials kaum merkt. Freilich sind 
auch nicht weniger als 160 Steinstifte auf jeden Quadratzoll 
verwendet. 
Ungleich grofsartiger und wohl die höchste Leistung der 
Mosaik überhaupt ist die in Pompeji gefundene Alexander- 
schlacht('1'af. 83, Fig. G), die leider nicht ganz erhalten auf 
uns gekommen ist. Es ist wahrscheinlich die Schlacht bei 
Issos gemeint, nur dafs die Komposition nicht einen gewissen 
geschichtlichen Moment herausgreift, sondern einen künst- 
lerisch fruchtbaren Moment selbst geschaffen hat. Es ist die 
Entscheidung des Kampfes zusarnmengefafst in einen Augen- 
blick: Ungestüm, ohne zu bemerken, dafs ihm der Helm vom 
Kopfe gefallen ist, drängt von links der makedonische Held 
heran; ein prächtig gekleideter Perser hat sich ihm entgegen- 
geworfen: er wird von Alexander durchbohrt, während gleich- 
zeitig das Pferd rhmnnterm Leibe zusammenstürzt. Entsetzt 
erblickt dies auf seinem Kriegswagen der Perserkönig und 
wendet sich ganz dem Vorgange zu, seiner eigenen Gefahr 
nicht achtend. Sein Wagenlenker treibt die Rosse zur Flucht 
an, aber in dem Gedränge ist es nicht möglich zu entkom- 
men. Angstvoll sind rechts aller Augen auf des Königs ge- 
heiligte Person gerichtet, er scheint verloren: da steigt ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.