Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1228325
230 
Anhang_ 
den 
bei 
Kleinküuste 
Griechen 
und 
Römern. 
überzieht die Gefäfse in der Weise mit Schwarz, dafs man die 
Figuren auf dem ursprünglich roten Grunde ausspart. Inner- 
halb des so geschaffnen Umrisses kann man durch weitere 
Zeichnung mit schwarzen Linien die Gestalten feiner durch- 
bilden. Die Folge davon ist denn auch, dafs die Figuren 
immermehr in den Vordergrund und die sonstigen Dekora- 
tionen in den Hintergrund treten, vgl. Fig. 9, 16, 17, 18. 
Die panathenäischen Vasen (Fig. 9) erscheinen aber auch in 
dieser Periode noch schwarz auf rotem Grunde. 
In schroffem Gegensatze zu den edlen geschmackvollen 
Erzeugnissen der Vasenmalerei, die wir bisher betrachtet, stehen 
die der folgenden Periode, des sogenannten malerischen Stiles. 
Man ist nicht mehr zufrieden mit einzelnen Figuren, sondern 
bedeckt möglichst grofse Flächen mit wirkungsvollen Bildern, 
und um die Fläche recht grofs zu haben, schafft man Ko- 
lossalgefäfse, die nicht mehr dem Gebrauch, sondern blofs 
dem Prunke dienen (Fig. 5); da aber die Figuren doch nicht 
so hoch werden durften, wie die Flächen des Gefäfses, so 
teilte man diese gern in zwei oder mehrere horizontale Reihen, 
durchbrach aber diese Gliederung oft wieder, indem man in der 
Mitte einen Tempel, ein Grabmal oder Ahnliches anbrachte. 
Endlich ging man noch einen Schritt weiter, indem man 
zur Verzierung, der Trinkgefäfse besonders, auch noch die 
Plastik heranzog. So sehen wir Fig. 21 und 22 Trinkschale 
und Schüssel mit aufgeprefstem Pllanzenornament, dem bei 
dem Becher noch ein Menschenkopf und eine Inschrift bei- 
gegeben ist. Noch beliebter aber wurden die sogenannten 
Rhyta (Fig. 14), plastisch modellierte, innen hohle Tierköpfe, 
die am Nacken in die Becherform übergehen. 
Die Vasen sind, trotzdem die meisten in Unteritalien und 
Etrurien gefunden wurden, fast durchgängig griechischen Ur- 
sprunges oder Nachahmungen griechischer Vorbilder, und ihr 
malerischer Schmuck giebt in den einzelnen Perioden einen 
zwar matten, aber getreuen Abglanz der griechischen Nlalerei. 
Thontigurelm. 
Eine andre Art plastischer Werke sind zierliche Thon- 
flguren von 20-30 cm Höhe, die ursprünglich, wie auch 
Thonreliefs (Antehxe), Wahrscheinlich zum Schmuck der Woh- 
nungen bestimmt waren, dann aber auch den Toten mit ins 
Grab gegeben wurden. Ägypten ist die Wiege dieser Industrie, 
und assyrische Figuren sind vielfach die Vorbilder der griechi- 
scheni"). Von griechischen Kunsterzeugnissen dieser Art haben 
Ausgrabungen bei Tanagra in Boeotien seit 1873 besonders
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.