Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1228309
zur Aufbewahrung von Balsam, wohlriechenden Essenzen und 
{einem Ol dienten und daher von mäfsiger Gröfse und zier- 
licher Form sind. Der lange, schmale Hals hindert das Ver- 
duften und läfst nur wenig auf einmal heraustliefsen. Sie 
dienten sowohl Toilettezwecken als auch dem Totenkultus, 
letzteres besonders in Athen, wo zahllose Lekythoi in den 
Gräbern aufgefunden worden sind.  
Daneben gab es noch fast kugelförmige Olgefäfse, deren 
sich die Athleten in der Palästra zu bedienen pflegten, Ary- 
balloi genannt. Ein solches, mit Standring unten, zeigt 
Fig. 3. Als Riechfläschchen wird das niedliche Gefäfs 
Fig. 20 bezeichnet. 
Stärker ausgebaucht sind die Giefsgefäfse oder Kan- 
nen, Oinochoai, bei denen der Hals in der Regel bestimmt 
abgegrenzt ist, wie bei Fig. 19. Der Ausgufs hat oft wie 
hier die Form eines Dreiblattes. 
Eine einfache Schale ohne Fufs, Phiale, zeigt uns Fig.15, 
eine andere auf mäfsig hohem Fufs mit Henkeln, Kylix, 
Fig. 11. Sie dienten zum Trinken, ob vielleicht auch zum 
Aufsetzen von Speisen, Früchten u. dgl., läfst sich nicht mit 
Sicherheit entscheiden. 
Zum Trinken sowohl wie zum Schöpfen und Messen 
wurde benutzt der Fig. 12 mitgeteilte Kyathos. Der hohe 
Ohrhenkel hat an seiner oberen Biegung ein kleines Wider- 
lager für den übergreifenden Daumen. Zum Verhüten des 
Abbrechens ist der untere Teil des Henkels durch ein keil- 
förmiges Stück mit dem Gefäfs verbunden. Als Mafs fafst 
der Kyathos blofs 0,04 Liter.  
Ein Trinkgefäfs ist auch der kleine Skyphos, Fig. 13, 
mit zwei verschieden gerichteten Henkeln, und die Fig. 22 
abgebildete Schale. Bei festlichen Gelegenheiten hatte man 
auch becherartig ausgehöhlte Tierköpfe. So sehen wir Fig. 14 
einen dunkel gefärbten Rehkopf mit keimendem Geweihe. 
An diesen schliefst sich ein bemalter Becher an, der mit dem 
Kopfe durch einen Henkel verbunden ist. Am untern Ende 
1st im Maul eine Oifnung angebracht, durch welche die Flüs- 
Slgkeit in dünnem Strahl austliefst.  
Was den malerischen Schmuck der Thongefäfse betrifft, 
so dienten in der ältesten Zeit35) -wir können bis ins I4.]ahr- 
hundert v. Chr. zurückschauen  die einfachsten linearen 
Elemente zur Verzierung, wie sie Fig. 2 zeigt; es ist dies die 
Periode des sogenannten geometrischen Stiles (vgl. Taf. 7,Fig.1). 
Und zwar sind hier meist wagerechte Linien, wie sie die Ver- 
wendung der Drehscheibe bald mit sich brachte, angewandt. 
Dazwischen ist das Zickzackmuster angebracht. Reicher und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.