Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1228215
Kap 
Die 
Kunst unter den übrigen römischen Kaiser: 
219 
Eine der grofsartigsten Bauanlagen der späteren Kaiserzeit 
ist der Palast des Kaisers Dioeletianus zu .Spalato, dem jetzi- 
gen Spalatro in Dalmatien, den er sich errichten liefs, als er 
sich imjahre 305 n. Chr. roh der Regierung zurückzog. Diese 
riesige, einem festen römischen Lager ähnliche Gebäudeanlage 
ist 216 rn lang, 179 m breit, bedeckt also einen Raum etwa 
von der Ausdehnung des Lustgartens in Berlin, vom Schlofs 
bis zum Museum und vom Dom bis zum Wasser gerechnet. 
An jeder Ecke war ein mächtiger Turm von I2 Quadrat- 
meter Grundlläche. Vier von der Mitte des Ganzen recht- 
winklig ausgehende Strafsen (vgl. den Grundrifs Taf. 30, 
Fig. 5) teilen es in vier gleiche Teile und endigen in grofse, 
durch je zwei Türme gedeckte Thore, mit Ausnahme der dem 
Hafen zugewandten Südseite, wo sich eine Kolonnade (Säulen- 
halle) von fünfzig dorischen Säulen gegen das Meer öffnet. 
Gehen wir von der Nordseite, wo der Haupteingang, „die 
goldene Pforte", sich befindet, in der von Arkaden (Bogen- 
hallen) umsäumten, mit grofsen Platten belegten Strafse bis 
über den Punkt hinaus, wo die Querstraße sie kreuzt, so er- 
blicken wir vor uns die Strafse abgeschlossen durch einen 
Kuppelbau von I2 m Durchmesser, der den Eingang zu den 
kaiserlichen Wohn- und Festräumen bildete, die linke Seite 
aber bietet uns etwa den Anblick dar, wie ihn Taf. 30, Fig. 6 
wiedergiebt. An der Strafse sehen wir die Arkaden, die 
allerdings jetzt teilweise verbaut sind; weiter zurück erhebt sich 
ein achteckiger, turniartiger Bau, der in halber Höhe von 24 
korinthischen monolithen Säulen umgebene sogenannte ju- 
pitertempe133), dessen Grundriss Taf. 30, Fig. 7 zeigt. Eine 
mächtige, bis gegen drei Meter starke, nach aufsen achteckige 
Mauer umschliefst einen kreisrunden Raum von 13,5 in Durch- 
messer bei 21,5 in Höhe. Das Innere ist wie das Pantheon 
durch Nischen und Säulenstellungen gegliedert und auch sonst 
wie dieses geschmückt und durch eine, freilich nicht offene, 
Kuppel nach oben abgeschlossen. Rechts steht ein hoher 
Glockenturm, der erst in der Zeit vom 13.-45. jahrh. hinzuge- 
fügt worden ist, als man den Tempel in einen christlichen Dom 
verwandelte. Uns interessieren aufser der Grofsartigkeit der 
Gesamtanlage besonders die Säulen der Arkaden, weil sie uns 
etwas durchaus Neues zeigen. Bei allen bis jetzt erwähnten 
Bauwerken trat die Säule niemals unmittelbar mit dem Bogen 
in Verbindung, sondern sie trug immer blofs, wenn auch m11- 
scheinbar, über sich das wagerechte Gebälk oder ein Stück 
desselben. Hier aber finden wir unmittelbare Verbindung 
von Säule und Bogen. Auf dem Säulenkapitell sitzt der 
Bogen auf und trägt über sich das in die Höhe gerückte Ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.