Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1228141
212 
III. 
Römern. 
Die Kunst bei den 
stehende junge Mädchen empor, welches aus einer Schale 
Wasser in das Becken giefst. Was die dritte Figur im Hinter- 
grunde herzuträgt, läfst sich nicht sagen. Die Scene rechts 
endlich scheint vor dem Hause der Braut zu spielen. Hier 
steht ein tragbarer Altar, umgeben von drei schön gekleideten 
Mädchen, vielleicht Freundinnen der Braut, deren eine zu 
opfern scheint, während die beiden andern zur Zither den 
Brautgesang anheben. 
Odysseelandschaft. Eine historische Landschaft bietet 
uns Taf. 29, Fig. 5. Auf dem esquilinischen Hügel zu Rom 
wurden in den Jahren 1848-1850 mehrere Gemälde ausge- 
graben, welche Scenen aus der Odyssee darstellen. Sie bildeten 
ursprünglich eine Art Fries, der an dem unteren Teil eines 
gröfseren Raumes entlang lief und durch gemalte rote Pilaster 
in mehrere Einzel- und Doppelbilder gegliedert war. Ihre 
Entstehung fällt vermutlich in die erste Kaiserzeit. Unser 
daher entnommenes Doppelbild zeigt ein kolossales, düsteres 
Felsenthor. Links davon ist das weite Meer, auf dem ein 
hohes Schiff mit geblähtem Segel den Odysseus heranführt. 
Durch die Öffnung des Thores fällt ein breiter Lichtstreifen 
in das Dunkel der rechten Seite. Wir brauchen die unleser- 
lichen Inschriften über den Köpfen der Figuren nicht, um 
zu erkennen, dafs hier der Besuch des Odysseus im Schatten- 
reiche dargestellt ist. Zwei Gefährten von ihm sind noch mit 
dem Opfertiere beschäftigt. Er selbst steht, indem er das 
linke Bein auf eine Erhöhung stützt, etwas vorgebeugt da, 
bereit, die Schatten zu befragen, die teils halb neugierig, halb 
scheu ihn umstehen, teils umhersitzen oder in nebelhafter 
Ferne umherwandern. Mächtiges Schilf wachst aus dem zer- 
rissenen Geklüft hervor. In dem Wasser rechts im Vorder- 
grunde, das wohl einen der unterweltlichen Flüsse darstellt, 
spiegelt sich das durch das Thor grell hereinfallende Licht, 
von dem sich die Umgebung um so düsterer abhebt.  Da 
solche Gemälde, in denen sich anmutige Figuren, geschickte 
Gruppierung, beabsichtigte Wirkungen von Licht und Schatten 
finden, nicht von Künstlern ersten Ranges, sondern von 
Kunsthandwerkern herrühren, so dürfen wir zugestehen, dafs 
dlf? römische Malerei, die ebenfalls ein Nachklang der 
grrechischen ist, eine hohe Stufe der Vollendung erreicht 
haben mufg, 
 Ein Erzeugnis des zweitenjahrhtinderts n. Chr. iSllCliö Taf. 29, 
Flg. 6 abgebildete Trajansäule. Bei den Triumphen pflegten 
auf Wagengerüsten nicht nur die Spolien der glücklich ge- 
führten Kriege, sondern auch Darstellungen der hervor- 
ragendsten Ereignisse in Abbildungen dem staunenden Volke
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.