Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1228065
204 
IlI. 
Die 
Kunst bei 
den 
imern. 
Kugel, ein Sinnbild der Weltherrschaft (Reichsapfel). Auf der 
Basis befinden sich allerlei Trophäen des Land- und Seekrie- 
ges: Helme, Schilder, Schwerter, Schiffsschnäbel, Anker u. s.w. 
 Ohne alles äufsere Beiwerk ist c, die Büste des Caligula 
im Louvre (Kaiser 37-41 n.Chr.). Er istsehr jugendlich darge- 
stellt. da er ja schon in seinem 29. Lebensjahre starb. Der Ge- 
schichtsschreiber Sueton weifs von ihm mitzuteilen, dafs er grofs, 
bleich und schlank war, tiefliegende Augen und Schlafe, eine 
breite und düstere Stirn und, besonders auf dem Scheitel, spär- 
liche Haare hatte. Alle diese Porträts sind, wiewohl sie zum Teil 
idealisierendes Nebenwerk enthalten, doch durchaus realistisch. 
Das gröfste Bauwerk der ganzen römischen Kaiserzeit ist 
das flavische Amphitheater zu Rom, bekannt unter dem 
Namen Colosseum. Der Grundrifs desselben (Taf. 28, Fig. 2) 
zeigt uns (auf der rechten Hälfte) mehrere konzentrische Mauer- 
ringe, welche einen ebenen, elliptisch angelegten Platz um- 
schliefsen. Dieser Platz ist die sogenannte Arena, in welcher 
zur Belustigung des Volkes blutige Schauspiele aller Art statt- 
fanden. Löwen, Elefanten und andere wilde Tiere wurden 
im Kampfe unter sich und mit Menschen vorgeführt. Die 
Arena war durch Bretter gebildet, welche auf Mauern ruhten; 
denn unten befanden sich die Kätige für die wilden Tiere, 
sowie die Versenkungsanstalten. ja, man setzte wohl auch die 
Arena unter Wasser, um auch Krokodile, Nilpferde, Robben 
im Kampfe etwa mit Bären zu zeigen. Die linke Seite des 
Grundrisses zusammengehalten mit Taf. 28, Fig. 3 läfst er- 
kennen, wie der Zuschauerraum eingerichtet war. Die einzel- 
nen Mauerringe hatten eine verschiedene Höhe, so dafs man 
eine grofse Anzahl sich übereinander erhebender Sitzreihen 
anbringen konnte, deren Abschlufs nach oben ein Kranz ko- 
rinthischer Säulen bildete. Unter den Sitzreihen sind zahllose 
gewölbte Gange und Treppen, welche die verschiedenen Teile 
des gewaltigen Gebäudes unter sich und mit den ringsum be- 
tindlichen Thoren in Verbindung setzten, und die für ein 
Theater so wichtige Möglichkeit einer raschen Entleerung 
boten. Ausführbar war solch ein Riesenwerk, das eine Länge 
von 185 m, eine Breite von 156 m, eine Höhe von 48 V2 m 
hatte, blofs durch ausgiebige Verwendung des Gewölbes; doch 
hatte man zur Erhöhung des Eindrucks vielfach Glieder des 
Saulenbaus als Schmuck angebracht. Selbst an den von aufsen 
nicht sichtbaren Stellen fehlt das dekorative Element nicht 
ganz- Am schönsten wurde natürlich der äufsere, in Traver- 
tin gebaute, NIauerring ausgestattet, der aus vier Stockwerken 
bestand. Die drei unteren (s. Taf. 28, Fig. 4) ruhen auf 
weiten Bögen, während das oberste ein einfacher zusammen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.