Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1227935
Kap 
unter Kaiser Augustus. 
Die Kunst 
191 
pitelleii und tragen über sich das gewöhnliche Gebälk, Über 
dem Gebälke der vorderen Säulenreihe erhebt sich ein Giebel- 
dreieck, von dessen Schmuck wir Näheres nicht wissen. An 
der Wand des Mauercylinders sind hinter der Porticus über 
dem zweiten Sims die Linien des Giebeldreiecks noch einmal 
wiederholt. So sollte eine äufsere Verbindung zwischen dem 
Rundbau und dem Wahrscheinlich erst nachträglich ' 7) zugefügten 
Säulenbau hergestellt werden, welche aber die entschieden 
zwischen beiden Werken bestehende Disharmonie der Erschei- 
nung natürlich nicht beseitigen kann. Wird also der Eindruck, 
den der Tempel von aufsen macht, kein einheitlicher, so wird 
man beim Betreten des Innern geradezu überwältigt durch 
die edle Harmonie, durch die einfache Grofsartigkeit und die 
erhabene Ruhe. Und solch eine Wirkung ist blofs zu er- 
reichen gewesen, indem die Römer den grofsen Fortschritt 
vollzogen, der sich hier recht deutlich zeigt, dafs sie den 
Säulenbau mit dem Gewölbebau vereinigten, wenn auch eine 
völlige innere Verbindung noch nicht erreicht wurde. 
Zierglieder. (Taf. 26, Fig. 8 und  An dem Ge- 
bälk der Vorhalle des Pantheon, sowie am äufsern Kranzge- 
sims des Mauercylinders zeigt sich eine Neuerung, deren Ur- 
sprung aber nicht in Rom zu suchen ist. Um nämlich eine 
weitere Ausladung des Gesimses anzubringen und so den Ein- 
druck der überhängenden Massen recht wirksam zu gestalten, 
zugleich aber doch den Schein zu erregen, als ob der aus- 
ladende Teil unten gestützt sei, werden unter den Hänge- 
platten als Träger sogenannte Konsolen angebracht, wie das 
Taf. 26, Fig. 8 zeigt. Es sind hervorragende Steine, gebildet 
wie Fascien (s. S. 72), die vorn und hinten nach entgegen- 
gesetzten Seiten eingeringelt sind und an der untern Seite von 
einem nach aufsen hin sich entwickelnden Akanthosblatte bes 
gleitet werden. Taf. '26, Fig. 9 läfst die Form genauer er- 
kennen. Entnommen ist diese letztere Abbildung dem Dios- 
kurentempel in Rom, der wohl auch aus Augustus' Zeit 
stammt. Aber hier hatte dem Baumeister diese Verstärkung 
der Ornamente, wie sie sich am Gesims des Pantheons findet, 
nicht genügt. Er hatte noch den ionischen Zahnschnitt und 
eine eigentümliche blätterartige Verzierung. der Hängeplatte 
hinzugefügt. S0 war man unermüdlich, die Zierglieder zu 
häufen, um den Eindruck des Reichtums und der Pracht zu 
erhöhen. Dies beweist vor allem auch das in Rom aufkom- 
mende sogenannte Kompositalranitell (Taf. 26, Fig_ 10)_ 
Man begnügte sich bei der korinthischen Säule nicht mit den 
leichten Voluten, welche durch die aufstrebenden Stengel ge- 
bildet wurden, sondern legte auf das leichte Laubwerk die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.