Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1227886
186 
III. 
bei den Römern. 
Kunst 
Die 
Pyramide des Cestius. In Rom kam man auch auf den 
Gedanken, zu Ehren eines Abgeschiedenen nach ägyptischer 
Art eine Pyramide zu errichten. Das Monument, das sich auf 
einem Unterbau von Travertin erhebt, ist an jeder Seite 36 m 
breit und 37 m hoch. Aufsen ist es mit dicken Marmor- 
platten bedeckt, innen von geringem Material. Die Inschrift 
besagt, dafs die Pyramide einem C. Cestius zu Ehren errichtet 
wurde. Vor dem Grabmal soll einst die Kolossalstatue des 
Verstorbenen gestanden haben; aufserdena warraufsen, wie es 
sich auch bei späteren ägyptischen 13) Pyramiden hndet, eine Halle 
angebracht, von der sich etliche Säulen (s. Taf. 25, Fig. 11) 
erhalten haben. Die Grabkammer im Innern ist 6 m lang, 
4 m breit, 5 m hoch; sie ist schon mit Stuck verkleidet und 
mit prächtigen Ornamenten ausgemalt. 
Rückblick. Wir sehen, es sind aus der ganzen Periode 
von derArchi tektur wenig bedeutende Werke, von derPlas ti k 
gar keine irgendwie hervorragenden erhalten. Bei den Bau- 
werken bemerken wir einen Kampf zwischen etruskischem und 
griechischem Einilusse, aus dem sich eine neue Form bis da- 
hin nicht herausentwickelt hat. Die Elemente, welche die 
Kunst beider Völker bietet, werden mit einander verknüpft; 
ja man verschmäht auch nicht, von andern Völkern, wie den 
Ägyptern, einzelnes zu entnehmen. Von der Plastik dieser 
Zeit läfst sich nichts Neues sagen. Wissen wir auch sicher, 
dafs griechische Künstler in Rom beschäftigt waren, so war 
doch das Zeitalter vor Augustus erst wegen Mangel an Sinn 
für das Schöne, dann wegen der endlosen, blutigen Bürger- 
kriege für Entfaltung eines regeren Kunstfleifses nicht geeignet. 
Wenn sich Rom auch in der besprochenen Periode mit zahl- 
losen Werken der plastischen Kunst geschmückt hat, so ge- 
schah dies doch fast nur auf dem Wege des Raubes. Seitdem 
Marcellus bei der Eroberung von Syrakus, 212 v. Chr., einen 
grofsen Teil der Kunstschätze der überwundenen Stadt nach 
Rom geführt hatte, mufste jede griechische Stadt, die in die 
Hände der Sieger fiel, ihr Kostbarstes an Kunstwerken her- 
geben, um die Stadt der Sieger zu schmücken. Eigenes 
Kunstschaffen aber wurde dadurch in Rom zunächst nicht 
angeregt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.