Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1227678
L 
10b 
zwei gröfsere Platten als Verzierung angebracht, die einen 
hohen Grad der Entwickelung der Thonindustrie bezeugen. 
Im Norden des Heraion läuft nach Osten eine Treppe, 
welche eine Terrasse abschliefst, die von einer zahlreichen 
Gruppe unter sich gröfstenteils ähnlicher Gebäude bedeckt ist. 
Die zunächst liegende Exedra des Herodes Atticus (E) 
ist das jüngste von ihnen. Unter Exedra versteht man einen 
halbrunden Ausbau, wie sie besonders in Gymnasien sich 
fanden, um den Zuschauern einen Aufenthalt zu bieten. Die 
Exedra des Herodes scheint aber blofs einen dekorativen 
Zweck gehabt zu haben; er wollte das grofse Weihgeschenk, 
das er im Namen seiner Frau, der Römerin Appia Annia 
Regilla, dem olympischen Zeus stiftete, nämlich eine kostbare 
Wasserleitung, etwas augenfällig machen. Dieser reiche Athe- 
ner, geboren zu Marathon im Jahre IOI n. Chr., später in 
Rom thätig als Lehrer des L. Verus und M. Antoninus, ver- 
wendete seine ansehnlichen Schätze mit Vorliebe zu grofsen 
Bauwerken, unter denen das Odeion und das panathenäische 
Stadion in Athen und diese Wasserleitung hervorragen97). 
Olympia hatte immer nur dürftigeWasserzuleitung gehabt. 
Herodes liefs aus dem östlichen Berglande drei Kilometer weit 
in Stollen und Leitungen das Wasser herbeiführen und auf dem 
südwestlichen Ausläufer des Kronoshügels in einem hochlie- 
genden Becken sammeln. Von hier aus wurden durch Lei- 
tungen in und über der Erde die Brunnen, Rinnen, Teiche, 
Häuser von ganz Olympia gespeist. Unterhalb des eigentlichen 
Sammelbeckens wurde die blofs zum Schmuck dienende Exedra 
erbaut. Die ganze Anlage besteht aus einem grofsen Wasser- 
beßkcn von 22 m Länge und 3,50 m Breite. Rechts und 
links von demselben stand je unter, einem kleinen, achtsäuligen 
korinthischen Rundtempelchen eine Statue, dahinter aber er- 
hob sich am Abhange die mächtige halbkreisrunde Nische 
mit einem Durchmesser von 16,62 m, die durch Sechs korin- 
thische Pilaster gegliedert war. Hier standen in Gruppen von 
je drei die Porträtstatuen der Familien der Kaiser Antoninus 
Pius und Marcus Aurelius und des Herodes Atticus. So gefällig 
diese Anlage im ganzen ist, so sehr läfst sie in der Nach- 
lässigkeit und Flüchtigkeit bei der Durchführung des Einzelnen 
die Verfallzeit erkennen. 
Die folgenden, mit den Ziffern I-XII bezeichneten kleinen 
Gebäude sind sogenannte Schatzhäuser, von denen einige bis 
ins sechstejahrhundert v. Chr. zurüCkfölChen- Sie sind gegründet 
von "Staaten oder mächtigen Grofsen, welche nebst den eigem- 
liehen Weihgeschenken dem Gott auch eine Aufbewahrungs- 
stätte für dieselben stifteten. Das älteste und interessanteste
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.