Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1227370
KaP 
Tode Alexanders des Großen. 
Bis zum 
135 
Gesichts ist heiterer Ernst, dem die Haltung des Körpers mit 
ihrem ruhigen Selbstbewufstsein wohl entspricht. Nicht einen 
von ngöttlichem Wahnsinn getriebenenu, sondern einen mit 
geistiger Klarheit die Dinge durchdringenden, weisen Dichter, 
einen milden, aber würdevollen, einen energischen, aber von 
den Grazien geliebten Menschen sehen wir vor uns. Wer diese 
tretfliche Statue geschaffen hat, ist unbekannt. 
Ares Ludovisi. Taf. 21, Fig. 7 zeigt einen gedanken- 
voll dasitzenden jungen Kriegshelden, zwischen dessen Beinen 
schelmisch der Liebesgott emporblickt. Es ist Ares, der, trotz- 
dem dal's er das Schwert schon gefafst hatte, als ob er von Thaten- 
drang getrieben hinausstürinen wollte zu Kampf und Sieg, im 
Banne gehalten wird durch eine mächtigere Gewalt! die Liebe 
hat ihn gebändigt und entwaffnet. Freilich ist unser Ares 
nicht der wilde Kriegsgott, wie er bei Homer erscheint, sondern 
ein sanfterer. Die griechische Kunst dieser Periode bildete 
ihn gern wie hier, als jugendkräftigen, gewaffneten Jüngling, 
der trotz seiner Tapferkeit leicht von Liebe bezwungen wird. 
Nachdenklich vorgebeugt sitzt unser Held auf einem Felsblock 
in der Einsamkeit. Den linken Fufs hat er auf den am Boden 
liegenden Helm gestützt, das linke Bein hat er emporgezogen 
und das Knie, gewisserinafsen seine Thatenlust berneisternd, 
mit den Händen uinfafst. Lässig hält er in der Linken zu- 
gleich daS Schwert, während die Rechte darauf ruht. Die 
Chlamys, die er zu tragen pflegt, ist herabgefallen. Das eine 
Ende derselben legt sich über den rechten Oberschenkel her- 
über, das andere hängt in zwei Zipfeln über das Schwert 
herab. Der Körper ist durch Leibesübungen wohlgebildetl 
Senkrecht auf den Schultern sitzt der nach rechts gewandte 
schöne Kopf mit den trotzig aufgeworfenen Lippen und den 
etwas verdrossen blickenden Augen. Die freie Behandlung des 
lockig das Haupt umspielenden Haares erinnert an den Apo- 
xyonienos (vgl. Taf. 21, Fig. 3); jedenfalls liegt hier Einflufs 
des Lysippos vor. Zwischen dem Felsen und dem vorge- 
streckten rechten Beine kauert schalkhaft Eros (der Kopf ist 
ergänzt), der vergnügt lächelnd zu dem Besiegten emporschaut, 
Was er in der rechten Hand hält, scheint_ das Mittelstück 
eines Bogens zu sein, doch läfst es SiChdllßht entscheiden, 
da auch hier Ergänzungen vorgenommen sind; mit der Unken 
Hand stützt sich Eros auf den am Boden liegenden Köcher.  
An der rechten Seite des Felsens lehnt der grofse runde, 
metallene Schild. Dieser Gegensatz der Waffen, die den Jüng- 
ling umgeben, zu dem schelmischen Amor lassen deutlich 
den Zwiespalt der Gefühle ahnen, die in der Brust des jungen 
Helden streiten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.