Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1227284
126 
Die griechische Kunst. 
Schmuck des Kopfes bezeugen auch sonst den Wohlstand der 
Herrin. Das edle Pronl lafst edle Geburt voraussetzen, der 
Blick des Auges deutet auf Wehmut. Die gegenüberstehende, 
einfacher gekleidete Dienerin schaut traurig und besorgt ihre 
Herrin an. Die Stimmung des Bildes hat etwas so Weihe- 
volles, dafs wir hier nicht eine dem täglichen Leben ent- 
nommene Schmuckscene sehen können, es ist wohl eine von 
den auf Grabdenkmälern so häufig wiederkehrenden Abschieds- 
scenen. Sonst hndet sich die Frau dargestellt, wie sie von 
dem Mann, die Mutter, wie sie vom Kind Abschied nimmt. 
Beides hatte Hegeso vielleicht nicht. Da liefs sie, dem Tode 
sich nahe fühlend, das sich bringen, was ihr im Leben lieb 
gewesen, um es noch einmal zu beschauen. Die Dienerin 
empfindet die Bedeutung dieses Augenblicks, daher der Ernst, 
die Trauer in ihren Augen.  Grabreliefs erstrecken sich über 
den ganzen Zeitraum der griechischen Kunstentwickelung vom 
sechsten Jahrhundert bis in die ersten Jahrhunderte der christ- 
lichen Zeitrechnung mit einer merkwürdigen Lücke im fünften 
Jahrhundert " 9). 
Menelaos und Patroklos. Taf. 20, Fig. 5 zeigt eine 
pyramidal angeordnete Gruppe. Ein bärtiger Held läfst einen 
zum Tode getroffenen jugendlichen Genossen, den er bisher 
getragen hat, auf den Boden niedergleiten, um ihn gegen an- 
dringende Feinde zu verteidigen. Das Bild ist so, wie wir 
es vorführen, aufbewahrt in der Loggia dei Lanzi zu Florenz; 
mehrere Wiederholungen weichen in Einzelheiten ab. Aus 
den Wunden, die der Leichnam hat (die eine unterhalb der 
Rippen am Bauche ist an den Blutspuren erkennbar), läfst 
sich, wenn wir die Kampfscenen bei Homer vergleichen, der 
Schlufs ziehen, dafs der tote Held Patroklos, der tragende 
Menelaos sei. Es ist ein schönes Bild antiker Freundschaft. 
Nachdem Patroklos gefallen war, umwandelte Menelaos, wie 
uns der Dichter erzählt (Od. XVII, 108), den Leichnam wie 
ein mähniger Löwe des Bergwaldes, bereit jeden niederzuschla- 
gen, der sich nahte, bis Hektor selbst mit grofsen Scharen 
erschien, der ihn schliefslich nötigte zu entweichen. Diese 
SChilderung hat der Künstler vor Augen gehabt, nur dafs er, 
um eine schönere Gruppe zu gewinnen, den Vorgang etwas 
umgestaltet. Menelaos hat hier des Freundes Leiche aufge- 
Ilolflmßll, 11m sie zu bergen, wird aber durch heranclrängende 
Feinde genötigt, Sie niederzulagsen, um wieder nach dem 
Schwert zu greifen. Die kalte Glätte und die schlaffen Glie- 
der des Toten (beide Arme sind ergänzt, wie auch der linke 
Arm des Menelaos) stehen in wirksamem Gegensatz zu der 
lebensvollen Anspannung im Körper des Menelaos und zu dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.