Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1226933
Kap 
Bis zum Ende des peloponnesischen Krieges. 
951 
bringt, jede Metope ein für sich vollständiges Bild enthalten, 
doch lassen sich oft Beziehungen zwischen den benachbarten 
Reliefs herausfinden. Wie jedesmal eine gröfsere Anzahl 
Metopen zusammen eine ruhmreiche That der Vorzeit ver- 
herrlicht, haben wir gesehen; aber alle ordnen sich wieder 
dem einen, auch sonst oft dargestellten Hauptgedanken 
unter: durch die Olympier, besonders aber durch Athenes 
machtvolle Siegesgewalt, sind Unholde und Feinde nieder- 
geschlagen, ist hellenische Kultur den späteren Geschlechtern 
bewahrt worden. 
Auch die Bildwerke der Giebel, freistehende Marmor- 
statuen, die durch Färbung der untergeordneten Teile und 
Metallverzierungen für den unten stehenden Betrachter ver- 
ständlicher gemacht waren, sind nur in geringen Resten auf 
uns gekommen. Wir müssen uns mit einigen Einzelheiten 
begnügen, für deren Verständnis freilich die Kenntnis der 
gesamten Kompositionen unerläfslich ist. Von dem, was sich 
in den Giebeln befinden-sagt Pausanias  beliebt Sißh alles, 
was über dem Eingange ist, auf die Geburt der Athene, was 
aber hinten 1st, auf den Streit der Athene mit Poseidon um das 
Land Attika. Der Eingang aber ist, wie wir gesehen haben, an 
der Ostseite. Nach den vorhandenen Resten und Uberlie- 
ferungen war die Geburt der Göttin hier etwa so dargestellt, 
dafs in der Mitte vor dem thronenden Zeus die eben in 
wunderbarer Weise dem Haupte des Vaters entsprungene Pallas 
stand, während einige der höchsten Götter beide umgaben. 
Iris 39), die Götterbotin, eilt hinaus aus dem Olympos, um 
die Kunde von der Geburt der Tochter des Zeus der Welt 
zu bringen. Dafs das Ereignis im Olympos vorgeht, das ist 
angedeutet durch die rechts in der Ecke hinabtauchende 
Göttin der Nacht, Selene, und den links aus den Wogen em- 
porsteigenden Tagesgott Helios: denn diese beiden Lichtgott- 
heiten bezeichnen den Himmelsraum 40). Rechts von Helios, 
nach der Mitte zu, ist die Gestalt gelagert, die uns Taf_ 15, 
Fig. 2 vorführt. Wen sie vorstellt, ist nicht aufser ZweifeL 
Da den Sitz ein Pantherfell und obendrein, um ihn weicher 
zu machen, noch ein Gewand bedeckt, so liegt die Deutung 
auf Dionysos39) nahe. Uns interessiert übrigens die Be- 
nennung weniger als die Schönheibder Statue. Sie zeigt 
einen vollendet schönen Manneskörper 1m Zustand seliger Ruhe. 
Behaglich rückwärts gelehnt, stützt er sich mit dem linken 
Arme auf den felsigen Abhang des Olympos. Der Oberkörper 
ist etwas nach links gewandt, der rechte Unterarm ist empor- 
gehoben. Vielleicht hat er in der rechten Hand einen Thyrsos
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.