Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Zola, Emile Helferich, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1222543
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1223125
30 
genommen, ohne sich sehr aufzuregen. Aber die 
Künstler haben eine zartere Haut; berührte ich sie 
nur mit dem kleinen Finger, so schrieen sie vor 
Schmerzen. Es kam zu einer Empörung; gewisse 
gutmütige Leute bemitleiden mich und nehmen an, 
dass ich bei dem Hasse, den ich mir zugezogen, an 
einer Strassenecke erdolcht werden würde. 
Und doch habe ich nur meine Meinung gesagt. 
Und bin nach meiner Überzeugung weniger auf- 
rührerisch gewesen als der Kunstkritiker, der letzt- 
hin seinen dreimalhunderttausend Lesern mitteilte, 
dass Baudry der erste Maler der Gegenwart sei. 
Eine so monstruöse Behauptung ist von mir nie- 
mals ausgegangen. Als ich diese Behauptung ge- 
lesen habe, habe ich geglaubt, dieser Kritiker würde 
getötet werden, damit er für seinen Übereifer ge- 
züchtigt werde. Wie ich höre, geht es ihm sehr 
gut. Es muss Gefälligkeiten geben, die man er- 
weisen kann, und Wahrheiten, die man nicht sagen darf. 
Der Kampf ist nun zu Ende und in den Augen 
des Publikums gelte ich für besiegt. Man applau- 
diert und lacht mich aus. Ich habe dem Publikum 
sein Spielzeug nicht entziehen wollen und veröffent- 
liche meinen „Salon". In zwei Wochen wird der 
Lärm vorbei sein, die Aufgeregtesten werden von 
meinen Artikeln nur noch eine ungefähre Vor- 
stellung haben, dann werde ich in den Gemütern 
an Lächerlichkeit und an Unaufrichtigkeit nur noch 
zunehmen, die Belegstücke werden nicht mehr vor-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.