Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Zola, Emile Helferich, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1222543
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1224466
164 
Salons der Zurückgewiesenen, die die barmherzige 
Seele Napoleons des Dritten den Aufrührern und 
Verirrten der Kunst öffnete? Es ist sicher, dass 
nicht die Hälfte dieser Bilder in den offiziellen 
Salon zugelassen worden wäre. 
Dann giebt es eine beklagenswerte Über- 
schwemmung mit Mysticismus. Hier ist, glaube 
ich, der Schuldige der sehr reine und grosse Puvis 
de Chavannes. Was hinterihm herziehgistschrecklich, 
vielleicht schrecklicher noch als was hinter Manet, 
Monet und Pissaro herzieht. 
Puvis de Chavannes weiss, was er will. Es giebt 
nichts Kräftigeres und Gesunderes als seine ver- 
einfachten Figuren. Sie leben möglicherweise nicht 
unser gemeines Leben  sie haben jedoch darum 
nicht weniger ein Leben, das sie logisch und voll- 
ständig führen können, den Gesetzen unterthan, die 
der Künstler für sie wollte. Ich will sagen, sie 
gehören in die Welt der unsterblichen Kunst- 
schöpfungen, die aus Vernunft, Leidenschaft und 
Willenskraft gemacht ist. 
Aber Puvis' Nachfolger, grosser Gott! Welches 
kaum angefangene Stammeln, welches Chaos der 
unangenehmsten Ansprüche! Der englische Ästheti- 
cismus kam und brachte unser klares und solides 
französisches Genie aus den Fugen. Aller Arten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.