Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die vier Elemente der Baukunst
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1216431
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1217489
für 
Rolle, obwohl das Holz zu Täfelungen, Decken und Säu- 
len vielfach in Anwendung kam. 
In welcher Beziehung diese Elemente ursprünglich  
zu dem Altare standen, ist nicht mehr zu erkennen. 
Denn Fremdherrschaft führte gerade hierin, wie später 
unter den feuerverehrenden Perscrn, So gewiss auch frü- 
here Umwälzungen des Bestehenden herbei. 
Als eine fremde Einführung der Art ist Wahrschein- 
lieh die assyrische Terrassenpyramide anzusehen, obschon 
die ältesten Urkunden sie als ein nationales Bauwerk und 
eine auf die Spitze getriebene Consequenz des Terrassen- 
baues schildern, zum Schutze gegen das gefürchtete Wie- 
dercintreten eines Naturereignisses. 
Nach den Schilderungen Herodofs und anderer alter 
Schriftsteller aber waren sie nichts weiter, als die colos- 
salen Unterbaue eines, das eigentliche Object bildenden 
Grabmahles oder Tempels. 
Seit den in Chorsabad und Nimrud gemachten Ent- 
deckungen ist nach vorgefundenen Darstellungen ähnlicher 
Gebäude die Muthmaafsung mehr als begründet, die auch 
schon HerodoFs Beschreibung rechtfertigt, dass dieser Tem- 
pel die Giebelform und an der Vorderseite Säulen hatte. 
So finden wir hier wieder in dieser Form das Heiligste 
und Höchste repräsentirt. 
Ein colossaler pyramidaler quadratischer Unterbau, 
mit einem kleinen Tempel auf seiner Spitze, würde Wegen 
des ihm mangelnden Sinnes  und des Missverhältnisses 
ß) Die deutsche Sprache hat kein Wort üir den Begriff des französi- 
schen Seris. Eine Form, die keinen Sinn hat, ist eine solche, von der 
man nicht weifs, was vom oder hinten ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.