Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die vier Elemente der Baukunst
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1216431
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1217469
78 
reiht, ohne alles verbindende Gebälk, statt dessen 
leichtes, wahrscheinlich sehr reiches Velum hoch in 
ein 
den 
Lüften flatterte. 
So wie die Formen der ägyptischen Kunst hierogly- 
phisch zu Buchstaben gebannt waren, so durfte die Far- 
benmusik ihrer Polychromie nichts Weiter sein wie Far- 
bensprache, und musste statt des melodischen orientali- 
schen Farbenspieles eine gemessene und deutliche Far- 
benprosodie annehmen.  
Das dritte uns erst in neuester Zeit einigermafsen ver- 
ständlich gewordene Beispiel eigenthümlicher Gestaltung 
räumlicher Verhältnisse ist nicht minder interessant als jenes. 
Mesopotamien, der Sitz der Culturzustände, von 
denen hier in aller Kürze Einiges zu sagen erlaubt sein 
mag, ist ein Aegypten sehr ähnliches Land, und die ersten 
Anfänge der Baukunst mochten dort wohl ziemlich den- 
jenigen Gang genommen haben, auf dem sie hier Zeit 
hatten sich aus sich zu entfalten. 
Aber während in Aegypten das ungestört Entstan- 
dene unter dem Systeme einheimischer Aristokratie in 
hierarchischer Form versteinerte, war jenes Land von äl- 
tester Zeit der Kampfpreis fremder Eroberer, die sich in 
den Besitz des Landes setzten und es unter ihre Kampf- 
genossen als Lehen vertheilten. 
 Eroberer nahmen die Sitten und den Luxus der 
Besiegten an, ohne sich gänzlich ihrer Stammeseigenthüm- 
lichkeiten zu entäufsern, und kaum war ein neuer Orga- 
nismus aus dieser Vermischung entstanden, so erfolgten 
neue Einfälle, deren Aufeinanderfolge fast die Regelmä- 
fsigkeit gewöhnlicher Naturerscheinungen zeigte. 
Auch mochten Handel und lebhafter Verkehr mit an-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.