Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die vier Elemente der Baukunst
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1216431
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1217442
76 
fen versammelten Wallfahrer, die dort des endlichen Her- 
vortretens des festlichen Aufzuges aus den inneren Tho- 
ren harrten (Anfangs provisorische), Schutzdächer längs 
der inneren Mauerwände auf Säulen und Pfeilern, und 
für die Procession selbst, in der Mitte, auf höheren Säu- 
len, Tücher quer über den Hof gespannt t). 
Jenachdem nun jene oder diese oder beide oder eine 
Bedeckung des ganzen Hofes mit Berücksichtigung der 
für die hohen, auf den Schultern der Priester getragenen 
Bilder gröfsere Höfe des Mittelganges sich später mo- 
numental ausbildeten, entstanden alle die reichgegliederten 
Gestaltungen des Raumabschlusses, zu denen spätere Zei- 
ten nicht Eine hinzugefügt haben, und deren Studium 
für das Verständniss der Kunst wenigstens eben so wich- 
tig ist, als das der Gliederungen, Verhältnisse und Ver- 
zierungen derjenigen stützenden, getragenen und um- 
schliefsenden Theile, die dabei in Anwendung kamen. 
Diesem Letzteren haben sich jedoch unsere Kunstgelehr- 
ten meistens mit zu grofser Vorliebe und mit Vernach- 
lässigung des Ersteren hingegeben. 
Ein Blick auf die Beschaffenheit Aegyptens macht 
es von selbst verständlich, dass die gröfsten und ältesten 
Bauunternehmungen dieses Landes an das Abdämmen, 
Bewässern und Entwässern derjenigen Landesstücke ge- 
 Nicht dass ich glaubte, die alten Tempel wären wirklich so all- 
mälig aus dem Provisorium herausgebildet worden; aber die Ordner des 
offenbar künstlich gestalteten hierarchischen Aegypten hatten die Motive 
zu ihren Schöpfungen der Natur abgelauscht. Es sind dies durchaus 
keine Hypothesen, sondern bestimmte Wahrheiten! Wer kann sie noch 
bezweifeln, der die Bibel und. die Entstehung des Salomonischen Tempels 
kennt?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.