Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die vier Elemente der Baukunst
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1216431
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1217238
55 
und die Erweckung der belebenden und erwärmenden 
speisebereitenden Flamme. Um den Herd versammelten 
sich die ersten Gruppen, an ihm knüpften sich die ersten 
Bündnisse, an ihm wurden die ersten rohen Religionsbe- 
griffe zu Culturgebräuchen formulirt. Durch alle Ent- 
Wickelungsphasen der Gesellschaft bildet er den heiligen 
Brennpunkt, um den sich das Ganze ordnet und gestaltet. 
Er ist das erste und wichtigste, das moralische 
Element der Baukunst. Um ihn gruppiren sich drei an- 
dere Elemente, gleichsam die schützenden Negationen, die 
Abwehrer der dem Feuer des Herdes feindlichen drei Nar- 
turelemente ; nämlich das D a. ch , 
und der E rdaufwurf  
Je nachdem die menschlichen 
die 
Umfriedigung 
unter den ver- 
Vereine 
schiedensten 
Einflüssen 
der 
Climate , 
der 
Länderbeschaf- 
fenheiten , 
der 
Verhältnisse 
zu 
einander , 
und 
nach 
den 
Unterschieden in den Anlagen der Racen sich verschie- 
denartig ausbildeten, mussten die Combinationen, in wel- 
chen diese vier Elemente der Baukunst zusammengrißen, 
sich anders gestalten, und einzelne sich mehr entwickeln, 
andere in den _Hintergrund treten. 
 Der Erdaufwurf oder die Terrasse sollte zwar. bei erstem Erwiigen 
als secundär und nur da nothwendig erscheinen, wo schon feste Wohn_ 
sitze in der Niederung aufgeschlagen wurden; allein er vermählte sich 
schon sofort mit dem Herde, zu dessen Erhebung über. dem Boden er als- 
bald nöthig wurde. Auch mag er, verbunden mit dem mit ihm identi- 
schen Grubenbau, dem frühesten Dache als Unterlage gedient haben. 
Aufserdem ist es wahrscheinlich, dass der Mensch, wo nicht als Indivi- 
duum, doch gewiss als geselliges Wesen, gleichsam als letzte Schlamm- 
sehöpfung, den Niederungen entsprossen ist. Alle urältesten Völkersagen, 
die öfters eine nuturphilosophisehe Idee verhüllen, stimmen darin überein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.