Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die vier Elemente der Baukunst
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1216431
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1217208
Die 
vier 
Elemente. 
Hellenische Bildung konnte nur auf dem Humus vie- 
1er längst erstorbener und verwitterter früherer Zustände 
und fremder von Aufsen herübergetragener, in ihrer ur- 
sprünglichen Bedeutung nicht mehr verstandener Motive 
entstehen. 
Gleich wie die Mythologie eine selbständige poetische 
Schöpfung des späteren Hellenenthumes ist, die uns im 
Homer und Hesiod zuerst geordnet entgegentritt, und 
die auf dem nicht mehr verstandenen und wiederum zur 
Fabel gewordenen Systeme einer philosophirenden Natur- 
symbolik emporblühte  die ihrerseits wieder auf todten 
Üeberlieferungen von Thatsachen, fremden und uralt ein- 
heimischen Glaubensartikeln und Dichtungen gepflanzt ge- 
wesen war, wie aus diesem üppigen Boden die freie hel- 
lenische Götterpoesie sich entwand, eben so war die bil- 
dende Kunst, als Illustration der ersteren, aufden Trüm- 
mern älterer, einheimischer und eingeführter, 
zeln beraubter Motive hervorgeschossen. 
ihrer 
Vßr 
ur_ 
Graecoruln antiquissima opusc. Vol. II. 
 Hennann, mythologia.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.