Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die vier Elemente der Baukunst
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1216431
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1216841
16 
sie geben, nach ihm, nur Nachricht entweder von zu alten 
(archäistischen und provinciellen) oder von zu neuen Wer- 
ken; was von denen gültig sei, habe deshalb noch keine 
Anwendung auf attische Marmortempel. 
Doch macht er das wichtige Zugeständniss, dass , mit 
Ausschluss der Tempel des eigentlichen Griechenlands aus 
der besten Zeit, sie bei den Griechen auch in ihren con- 
structiven Haupttheilen bemalt waren und dass selbst bei 
jenen das Innere der Zelle farbig war ü). 
Jetzt werden die Zeugnisse gegen die Polychromie 
mit grofsem Pompe angekündigt; aber man sieht sich in 
seinen Erwartungen Anfangs getauscht, und selbst der 
Autor scheint die Schwäche der auf einer Menge von 
Stellen des Pausanias fufsenden Argumente zu fühlen, in- 
dem sein Styl auf einmal sich verwickelt und es schwer 
wird, seinem Ideengange zu folgen. Auch glaubt er des- 
halb, nach endlicher Vorführung des entscheidenden Ci- 
tates, das den vorher nur zur Unterhaltung etwas gehetzten 
Feind auf einen Stofs tödten soll, sich mit folgenden Wor- 
ten entschuldigen zu müssen: 
„Wir haben die früheren, nicht auf solche Weise ent- 
„soheidenden Zeügnisse nur deshalb mitgetheilt, damit die 
"Stelle aus dem Herodot' nicht zu vereinzelt dastehe, 
i) Es würde nicht hinreichendes Interesse darbieten, wollte ich das- 
jenige, welches Herr Kugler zur Abschwächung dieser Stellen geltend macht, 
einzeln verfolgen. Unter andern gewagten Folgerungen, die Herr Kngler 
seinen Stellen entnimmt, fiel mir am meisten auf, dass, da. nach Plutarch 
die gelbe Safranfarbe einer Stnckmauer beim Reiben derselben mit dem 
nassen Finger zum Vorschein kam, diese vor dem Reiben weiss erscheinen 
musste. Warum nicht auch schwarz oder grau vom Alter und vom Lampen- 
und Weihrauchruss? Warum nicht grün oder roth?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.