Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die vier Elemente der Baukunst
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1216431
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1217584
90 
treten der neuen Ordner der Gesellschaft hin. Sie stü- 
tzen ihr System auf Gesetze, die sie zum Theil dem hie- 
rarchisch-arist0kratischen Aegypten entlehnen, und geben 
dem vorher dichterisch  asiatischen Hellenenthume eine 
tempelbauende Richtung. 
Wäre ihr System siegreich geblieben, niemals konnte 
dann das Hellenenthum in seiner wahren eigenthümliehen 
Herrlichkeit erstehen; niemals konnte sich dann die Kunst 
der Fesseln ganz entwinden, die sie in Aegypten band. 
Nur wo der freie ionische Geist des neuen Stoffes Herr 
wurde, ihn durchdrang und belebte, war dies Ziel er- 
reichbar. 
Anfallende und neue, zuweilen willkürliche und durch 
die Gesetze der strengen Architektonik ungerechtfertigte 
Verbindungen oder Verzwitterungen der verschiedenen 
vorgefundenen Bauelemente mussten vorangehen, ehe die 
Schöpfung des griechischen Tempels vollendet war. 
Nur dadurch ward'sie möglich, dass alle Künste ihre 
Opfer brachten und die Schranken duldeten, innerhalb 
welcher sie höchste Freiheit in der Entfaltung ihrer Mit- 
tel handhaben konnte, ohne dem Ganzen zu schaden. 
Doch werfen wir vorher einen Blick auf dasjenige, 
was ein griechischer Tempel in seinem allgemeinen Zu- 
isammenhange war. 
Der ganze Tempelbezirk hiefs das Heiligthum (12: is- 
Qöv) und war, gleich jenen asiatischen Anlagen, ein wei- 
tes, länglicht viereckiges Plateau, das sich auf kräftigen 
Quadersubstructionen mehr oder weniger hoch über der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.