Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1178475
Das 
Erhabena 
Erhaben ist das vom Maass beherrschte, dessen Maasse jedoch 
sich unserer Bemessung entziehen. Unsere Maasse sind dafür zu klein. 
Gesetzmässigkeit ist da, aber wie sie messen! 
Nahmest Du Flügel der Morgenröthe und tlögest zum äussersten 
Meere, sagt der Psalmist, oder: der Himmel ist sein Stuhl, die Erde 
ist seiner Füsse Schemel    in solcher Unmöglichkeit des Begreifens 
und Erfassens einer gewaltigen Harmonie ist das Wesen des Erhabenen 
zu erkennen. 
Sowie Maasslosigkeit herrscht, geht das Erhabene ins Furchtbare 
über; es ist leicht einzusehen, wie schwankend der Begriff des Er- 
habenen und Furchtbaren für die Beurtheilung oder in der Auffassung 
sein kann. Nehme ich die Begriffe: Unendlichkeit, Ewigkeit, so sind 
sie furchtbar, wenn ich durch den Glauben an eine Gottheit, durch die 
Annahme einer Weltordnung nicht eine Harmonie in sie hineinlege, 
die ich freilich nicht fassen und begreifen, höchstens nur mit meinen 
Ahnungen streifen kann. Aber dann werden sie erhaben. 
Die Gottheit, das Schicksal sind furchtbar oder erhaben, je nach- 
dem ich die Willkür von ihnen hinwegdenke und ihnen eine Harmonie, 
ein Maass beilege. 
Der Gott Juda's ist furchtbar, denn er ist willkürlich und mass- 
los, unbändig in seinem Grimm, rücksichtslos und unbarmherzig in 
seiner Rache. Der Jude kennt für ihn kein Maass und Ziel; er fürchtet 
einen Herrn, der zum Wütherich werden mag, während er in Güte zu l 
einem Verschwender wird. Der Jude bleibt seinem Gott gegenüber ein 
Kind oder ein Sclave. Der Zeus der Hellenen dagegen ist erhaben. 
Auch er vermag Himmel und Erde mit dem Wmken seiner Augen- 
brauen zu erschüttern, aber sein Anbeter kann freudig zu ihm auf- 
schauen; das Maass thront auf seinem Antlitz, wie es seine Handlungen 
beherrscht. 
S0 sind Sternweiten, so ist das Meer, der Himmel, Sturm, Wetter 
und was es Gewaltiges giebt unter dem Himmel und auf Erden, erhaben,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.