Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1178311
des 
Schaffen 
Das 
Schi 
Bnen. 
61 
Malerei bedient sicli für ihre schönen Erscheinungen der Farben; 
Material für die Musik ist der Ton, für die Poesie die Sprache, als 
Ausdruck des Gedankens. Für die Behandlung des Stoffes ist natür- 
lich ein technisches Können nötliig; ohne solches Können kann das 
Vorbild gar nicht oder nur stümperhaft in die Erscheinung und somit in 
die Anschauung für Andere treten. Man muss also, um bei dem {än- 
gefülirten zu bleiben, den Stein, die Farbe, die Töne, die Sprache rich- 
tig handhaben können. Doch über das Einzelne später. Noch ist 
möglich, dass der Künstler sich des Lebendigen als Stoffes bedient, so 
aber, dass er sich des lebendigen Dings nur als Stoff bedient und nicht 
das Schöne darauf übertragen will, wie dies bei der Verschönerung der 
Natur geschah. Er benutzt nur den Schein der Natur. Bei der Gym- 
nastik u. s. w. ist der Mensch selbst Ziel; der Schauspieler aber ist nicht 
Ziel des Sehöiieii, sondern Mittel es auszudrücken. Er ist ein lebendiger 
Stoff, dessen wirkliche Schönheit nach körperlicher und geistiger Er- 
scheinung weder gebildet werden soll noch in Betracht kommt, ausser 
in so weit, als er versteht, den Schein des Schönen zu geben, ein ricli- 
tiges Material undiMittel zu sein, um das Ideal des Dichters verkörpert 
anschaulich zu machen. Es ist dies die höchste Erscheinung dieser 
Art, deren vielfache Erscheinungen Gegenstand der späteren Betrach- 
tung sein werden. 
Hier sei nur auf einen Punkt schon hingedeutet: auf die Vorzüge 
und Mängel des lebenden Schönen und des Kunstscliönen. Sehen wir 
von den steten, grossen Naturerselieinuiigen ab und von dem allge- 
meinen Leben, Welches für uns wandellos erscheint, so finden wir alles 
Lebendige der Veränderung unterworfen: es entsteht, wächst, hat 
seinen Höhepunkt, nimmt ab, vergeht. Das Leben selbst lässt sich 
nicht, etwa in seinem schönsten Moment, festhalten. Die Kunst kann dies 
Schöne fixiren durch ihren Schein. Wo ist die Schönheit dieser Person 
selbst, die uns aus diesem, ihrem Jugendbilde entgegenläehelt? Wo 
sind die Frauen, die dem Bildner der Medicäischen Venus, die Correggio, 
Rafael u. s. w. zu den Werken sassen, welche wir bewundern? Homer, 
Mozart, sie sind todt; ihre Werke leben in voller Schönheit. Die Kunst 
halt fest, ja es ist relativ bleibend zu nennen, was sie geschaffen hat, 
um so bleibender, je unstoiflicliei- das Mittel war, dessen sie sieh zum 
Ausdruck bedient. Gegen das Vergängliche des Lebens erscheint sie 
unsterblich und macht unsterblich. 
Fehlt dem Schein der Kunst das wirkliche Leben, so hat sie da- 
gegen die Beschränktheit des Lebens in Raum und Zeit nicht. In ihr 
stösst sich nicht die Wirklichkeit, herrscht nicht die schwere räumliche 
und zeitliche Nothwendigkclt oder verschwindet doch relativ, herrscht 
nicht der sogenannte Zufall der Wirklichkeit. Sie hat Freiheit. Sie 
beherrscht die Schönheit, die im Leben durch den Zufall beherrscht 
ist. Die Ideale werden in der Kunst frei gestaltet; die Scliönlieits-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.