Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1183098
Die Lyrik. 
507 
Bedecke Deinen Himmel, Zeus, 
Mit Wolkendunst, 
Und übe, dem Knaben gleich, 
Der Disteln köpft, 
An Eichen Dich und Bergeshühn; 
Musst mir meine Erde 
Doch lassen stehn, 
Und meine Hütte, die Du nicht gebaut, 
Und meinen Heerd, 
Um dessen Glnth 
Du mich beneidest. 
(GötheJ 
Hier kannst Du nur im Allgemeinen, nie persönlich gegen ihn Dein 
Urtheil fallen, sonst aber Dich zu ihm stellen, wie es Dir beliebt. Doch 
sobald Du siehst, dass der Lyriker an Dich, den Hörer, denkt, dass er 
Deine Empfindungen durch irgend welche Mittel und Finten treffen will, 
dann sei auf der Hut. Lass nicht plump in Dich und Deine Regungen 
greifen, so wenig Du es dem Dichter darfst. Es giebt nichts Trost- 
loseres, als zu sehen, wie Lyriker mit ihren Empfindungen operiren in 
bestimmten Absichten, wie sie die Seele des Hörers gleichsam zu ihrem 
Stichblatt machen, darauf sie ihre Stösse nach Belieben aufsetzen 
und verkreiden können. 
Natürlich setzt sich jeder Dichter, der seine Gedichte dem Publicum 
überreicht, der Kritik aus; auch die zartesten Regungen seines Innern 
verfallen ihr, aber nur der ästhetischen Kritik, worauf hier durch das 
Gesagte hingeiviesen worden ist. Da wo er absichtlich in Anderer Seele, 
Ansichten u. s. w. eingreift, kommen natürlich auch andere Rücksichten 
in Betracht; da z. B., wo er sein eigen Ich in einer Weise verdrängt, 
dass man weniger die dichterische Triebkraft als die Eitelkeit des 
Autors sieht, die ganz gewöhnlichen Maassnahmen des Lebens, durch 
welche man dergleichen Hochmuth zurückweist. 
Man sieht, welche Freiheiten der lyrische Dichter hat, aber auch, 
welche Gefahr er leicht dabei läuft. Er wirkt durch die Subjectivität. 
Ist sie nicht edel, ungewöhnlich kräftig und tief in ihren Empfindungen, 
ist der Geist nicht umfassend und durchdringend, kurz fehlen ihr ausser- 
gewöhnliche Eigenschaften, so fehlt überhaupt die lyrische Berechtigung, 
Andere mit sich unterhalten zu wollen. Man lese darüber Schillers Kritik 
über Bürger, aus welcher wir hier einige Sätze citiren: "Mit Recht ver- 
langt er (der gebildete Mann) von dem Dichter, .   dass er im Intellec- 
tuellen und Sittlichen auf einer Stufe mit ihm stehe, weil er auch in 
Stunden des Genusses nicht unter sich sinken will. Es ist also nicht 
genug, Empfindung mit erhöhten Farben zu schildern, man muss auch 
erhöht empfinden. Begeisterung allein ist nicht genug; man fordert die 
Begeisterung eines gebildeten Geistes. Alles, was der Dichter uns geben 
kann, ist seine Individualität. Diese muss es also werth sein, vor Welt 
und Nachwelt ausgestellt zu werden. Diese seine Individualität so sehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.