Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1183088
506 
Die Dichtkunst. 
Wer das hört, schweige. Es ist nicht für ihn; es ist ein Geheimniss, 
was nur sich selbst die Seele verräth. Ein Tactloser, wer das belauscht 
hat und plump eingreifen will! 
Und wo die Seele zu einer anderen spricht, da. ist es ja diese, der 
sie sich vertyaut. 
Der Strauss, den ich gepüücket, 
Grüsst dich viel tausehd mal! 
Ich hab mich oft gebücket, 
Ach wohl ein tausend mal, 
Und ihn an's Herz gedrücket 
Wie hunderttausend mal! 
(Blumengruss von Göthe.) 
Und so singt sie auch und fragt Dich nicht, was Du dazu sagst. 
Kannst Dich wegwenden, brauchst es nicht zu hören. Oder singe selbst, 
wenn Du Lust hast; jeder hat hier ein gleiches Recht. Hier geht Einer 
über die Haide und beginnt: 
Sah ein Knab' ein Röslcin stehn, 
Röslein auf der Haiden, 
War so jung und morgenschön, 
Lief er schnell es nah zu sehn, 
Salfs mit vielen Freuden. 
Röslein, Röslein, Röslein roth, 
Röslein auf der Haiden.  
(Göthe) 
Und wenn dort eine Schaar Burschen um den Tisch sitzt und stimmt an: 
Hier sind wir versammelt zu löblichem Thun, 
Drum Brüderchen! Ergo bibamus. 
Die Gläser sie klingen, Gespräche sie ruhn, 
Beherziget Ergo bibarnus. 
(Göthe) 
und Dir's nicht gefällt, so magst Du sauer sehen. Aber die Burschen 
denken nicht an Dich, werden sich auch nicht viel um Dich kümmern. 
Und hörst Du einen Sänger, der mit seiner Gottheit spricht  er 
spricht nicht für Dich. Lass ihn und schweige, störe ihn nicht. Be- 
greifst Du ihn nicht, Du hast wohl Schuld; miss ihn nicht mit Deinem 
Maass:  
Wenn der uralte 
Heilige Vater 
Mit gelassener Hand 
Aus rollenden Wolken 
Segnende Blitze 
Ueber die Erde säft, 
Küss ich den letzten 
Saum seines Kleides, 
Kindliche Schauer 
Treu in der Brust. (Göthe.) 
Willst Du aber mit ihm rechten, wo er wie ein Titane sich erhebt, 
wahrlich Deiner nicht gedenkend, so bist Du thöricht:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.