Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1178113
Symmetrie. 
Proportion. 
41 
Wissen aber drückt sich am vollkommensten in der abstracten Begriff- 
lichkeit nach Maass und Zahl aus.  
Bekanntermaassen erscheint das Verhaltniss der Gleichheit leicht 
einförmig und als Zwang, also auch das Verhaltniss 1 : 1. Unter den 
andern vielfachen Verhältnissen der Proportionen werden aber auch 
nicht alle uns gefallen; einige können uns schön, andere unschön 
dünken. 
 Die Verhältnisse z. B., in denen das Maass zu oft enthalten ist, 
die wir demnach nicht mehr übersehen können, machen auch nicht 
mehr einen wahrhaft gleichmässigen, sondern einen willkürlichen Ein- 
druck. Wenn ich l : 5 noch leicht bemesse, wird bei 1 : 50 dies nicht 
mehr der Fall sein. "Doch hören wir Zeising im Auszug. 
„Ein Proportionalgesetz, welches wirklich befriedigen soll, muss 
eben so sehr die Unfruchtbarkeit der blossen Allgemeinheit, wie die 
Willkür und Zufalligkeit im Einzelnen vermeiden; es muss mit den all- 
gemeinen Schönheitsgesetzen wie mit den einzelnen schönen Erschei- 
nungen im innigsten und nothwendigsten Zusammenhang stehen, es 
muss eben so sehr der Vernunft wie der Beobachtung entsprechen, es 
muss mit der nöthigen Universalität zugleich die volle Bestimmtheit 
und mit seiner Rationalität zugleich die praktische Brauchbarkeit ver- 
binden." 
Zeising bestimmt aber die Proportionalität als „diejcnige Stufe der 
formellen Schönheit, welche den Gegensatz von Einheit und Unendlich- 
keit, von Gleichheit und Verschiedenheit dadurch zur Harmonie auf- 
hebt, dass sie das ursprünglich als Einheit zu denkende Ganze, mit der 
Zweitheilung beginnend, in ungleiche Theile theilt, diesen Theilen aber 
ein solches Maass gicbt, dass die Ungleichheit der Theile durch eine 
Gleichheit der Verhältnisse zwischen dem Ganzen und seinen 'I'heilen 
einerseits und zwischen den beiden anderen Theilen ausgeglichen wird. 
Ein diesem Begriff entsprechendes Proportionalgesetz wird also lauten 
müssen: 
„Wenn die Eintheilung oder Gliederung eines Ganzen in ungleiche 
'l"heile proportional erscheinen soll: so muss das Vcrhaltniss der un- 
gleichen Theile zu einander dasselbe sein, wie das Verhaltniss der 
Theile zum Ganzen." 
Dies ist nichts anders als: „es muss sieh der kleinere Theil zum 
grössercn verhalten, wie der grössere zum Ganzen, oder: das Ganze 
muss zum Grösseren in demselben Verhaltniss stehen, wie der grössere 
Theil zum kleineren." 
Solche Theilung lehrt die des goldenen Schnittes, worüber jedes 
Lehrbuch der Mathematik das Nähere giebt. (Die geometrische Construc- 
tion ist folgende: Soll eine Linie a b nach dem goldenen Schnitt getheilt 
werden, so setze man im rechten _W1nkel 11,2 ü b : b d an, verbinde 
d mit a, trage b d auf d a ab, sei d e, und trage den Rest e a auf a b
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.