Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1182977
Epos. 
495 
Sie nicht das Haar und ordnet mit den Händen 
Die reizende Verwirrung hie und dort. 
Dann, um den Reiz des Ganzen zu vollenden, 
Verstreut sie Blumen, jed' an ihren Ort, 
Paart mit des Busens eigner Lilienfiille 
Die fremde Ros' und ordnet dann die Hülle. 
(Aus Tasso. Nach J. 
Gries.) 
Ueber Milton hinweg nenne ich das Werk, welches die neueste 
grosse Epoche unserer deutschen Literatur einleitete, Klopstocläs Messias. 
Der Stoff war gross, ganz allgemein bekannt; der Griff in so weit für 
ein Epos der glücklichste. Ariost, Tasso z. B. hatten nur für Schichten, 
der Gesellschaft singen können. Klopstock wandte sich durch den In- 
halt an das ganze Volk. Aber religiöse Stoffe sind in so weit leicht für 
das Epos gefährlich, als religiöse Innigkeit subjectiver Art darin eine 
drohende Klippe ist. Wer. den breiten epischen Strom verlässt und 
sich auf diese Altwasser und Binnenteiehe der Subjectivität und Lyrik 
begiebt, kommt nicht leicht und ohne aufzusitzen an's Ziel. Der Umkreis 
der Dichtung von der Kreuzigung und Verklärung des Messias begreift 
keine besondere Vielheit oder Mannigfaltigkeit, wie sie für ein grosses 
Gedicht nothwendig ist, das an Umfang mit den grossen Epen des Alter- 
thums wetteifern soll. Der Dicl1te1', welcher sich nicht bescheidet und 
den Umfang demllnhalt anpasst, muss dehnen und strecken und füllen. 
Auf Erden ist nicht viel zu melden; die Passivität der Jünger, unter 
welchen des hitzigen Petrus einziger Hieb auf den Knecht doch wenig 
oder nichts besagt, ist lähmend; nicht einmal ihre Charakteristik ist 
recht ausgebildet; so greift der Dichter  Homer vor Augen  in den 
Himmel und schafft sich eine überirdische Welt. Aber hier verliert er 
den Zusammenhang mit dem Volksbewusstsein; er erdichtct subjectiv 
eine Reihe Gestalten, die er mit der höchsten Wichtigkeit ausstattet; er 
tritt aber dadurch aus dem episch sicheren Gebiet in die subjective 
Phantastik hinüber. Er fühlte den Mangel an Handlung, des zur Er- 
zählung Passenden mehr und mehr nach dem bewegten Anfang. Die 
Gefühlshöhe, die Inbrunst, zu welcher der Stoff Veranlassung gab, sollte 
aushelfen; lyrische Leidenschaft verwechselte der Dichter mit epischer 
Bewegtheit. Einmal in diesen ästhetischen Fehler gefallen, ging er 
darin weiter und weiter, von Gesang zu Gesang ihn steigernd. Er sah 
im religiösen Gefühlsausdruck den Höhepunkt und er schrob sich immer 
mehr zur Schwärmerei und Verzückung. Aber Verzückung, Heber- 
sinnliches, Unaussprechliches, wo der Dichter nur zu "stammeln" Ver- 
mag, ist den Thaten und Gestaltungen des Epos nicht förderlich, sondern 
läuft. ihnen entgegen. 
 Auf die Grösse und Bedeutung der Messiade ist hier nicht näher 
einzugehen. Man soll sie wieder mehr lesen, namentlich unsere jungen 
Dichter; die Messiade hob ihrer Zeit die Poesie mit einem Rucke aus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.