Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1182755
Reim. 
Arten der 
Dichtung. 
473 
wir später in Beispielen sehen werden. Der Abschluss des lyrischen Ge- 
dankens und Verses in der Strophe geschieht vielfach nach einer festen 
Dreigliederung. Jede Strophe hat zwei zusannnengehörige gereimte 
Glieder, die sogenannten Stollen oder den Aufgesang. Das dritte Glied 
steht für sich und heisst Abgcsang. Die ganze Strophe heisst "liet". 
Neben Gedichten, die bald aus einer solchen Strophe bestehen, bald 
aus mehreren gleichen zusammengesetzt sind, kommen nun auch andere 
der verschiedensten Art vor. 
In den modernen Formen herrscht bald das Princip der Langen 
und Iiürzen, bald das der Hebungen. Der Reim wird in den meisten 
Fällen gebraucht; seine musikalische Bedeutung tritt namentlich bei 
allem Sangbaren hervor.- Er wird sowohl bei den Hebungs- wie bei den 
metrischen Versen einfacherer Art angewandt. Man hat in jüngsterZeit 
wohl den Vorschlag gemacht, den Klang des Reims mit den künst- 
lichcren Rhythmen zu verbinden und so Rhythmus und Klang zu ver- 
einen. In vielen Fällen steht dem nichts im Wege, da wir in den 
Versen, in denen nur die Hebungen gerechnet, die dabei aber gereimt 
werden, etwas Aehnliches haben. Aber da, wo ein Vers, so wie wir es 
in der griechischen Metrik gezeigt haben, kunstvoll in den Rhythmen 
zusammen gebaut worden, wo er etwa in strenger Symmetrie oder im 
schönsten Gegengewicht in sich gegliedert ist, da würde natürlich Reim 
und Rhythmus gegen einander laufen. Der den Schluss des Verses ver- 
stärkende Reim würde das ganze kunstvolle Gleich- oder Gegengewicht 
zerstören. Sclierzhaft könnte man wohl behaupten, dass dann Anfang 
und Ende der Verse gereimt sein müssten, um dies Gleich- oder Gegen- 
gewicht des inneren Baues zu erhalten. Innerhalb solcher Verse mögen 
immerhin Gleichklänge vorkommen, wie ja deren viele, ebenso wie Alli-' 
terationen in den Versen der Alten zu finden sind. Der Reim am Schluss 
aber als nothwendige Ordnung würde das rhythmische Princip über- 
tätiben und zerstören. 
Wir haben schon jetzt einige Arten der Dichtung unterscheiden 
müssen, obwohl es sich nur um die allgemeine Betrachtung der Formen 
handelte. Es gilt diese Arten näher zu bestimmen. 
Innerlichkeit und Aussenwelt werden vom Geiste gedankenmässig 
erfasst; sie finden ihren Ausdruck in der Sprache. Innerlichkeit und 
das Ausser-ihr-Seiende beeinflussen einander. Im Allgemeinen wird 
man auch da, wo man nur Kunde von dem Einen bekommt, auf das 
Andere schliessen können. Man kann nun die Empfindungen der Innen- 
welt oder die objective Erfassung der Aussenwelt zum Vorwnrfe für die 
geistige Thatigkeit wählen. Gefühle oder Anschauungen werden also 
den Hauptinhalt bilden. Soll aber das Snbjective und die Aussenwelt 
innig verschmolzen werden, so dass weder die Gefühle noch die Aussen- 
dinge, welcher Art sie nun auch seien, vorwiegen, so muss man zeigen, 
wie jene in diese hineinwi1'k6l1, Sie bilden, sie umwandeln, ja gestalten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.