Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1182572
Klangbedeutung. 
455 
gemeinen hindeutend, dann auch scharf, feindlich, tödtlich u. s. w. sein. 
Leicht wird man den [Tnterschied bemerken, den etwa die W, H, oder r, 
str oder m u. s. w. vorwiegend in einer Rede auf das Gehör verursachen. 
Ein Sturmlied wird unwillkürlich vom w des Wehens, des Andräiigens 
in die bewegten r und scharfen st fallen, die mit dem dumpfen n schon 
im Wort Sturm stürmen. In dieser Weise bauen sich die Worte wunder- 
bar zusammen. Der Dichter denkt nicht an ihre Entstehung, wie einst 
die sinnlich kräftige Vorzeit diese Worte bildete, aber im Gefühl und 
zur Hand muss er diese Feinheiten und gewaltigen llrlächte haben, die 
darin walten.  
es wallet und 
„Und 
brauset und 
siedet und 
zischt n 
Schiller hat natürlich nicht genau überlegt, dass der Vers aus dem 
dumpfen u in das hellere a und in das scharfe i aufsteigt und wir schon 
dadurch in die Höhe und in das Strudeln gerissen werden, dass es vom 
w in das scharfe s, in das gewaltsame br und dann in das schärfste 
z-i-sch-t übergeht. Wie ist die Bewegung des r z. B. durch Göthe ge- 
braucht im Sturmlied: 
Wenn die Räder rasselten 
Rad an Rad rasch um's Ziel 
Hoch Hog  
Siegdurchglühter 
Jünglinge Peitschenknall    
Weg: 
Der Poet behandelt sein lebendiges Spraehmaterial xiaeh dem Gefühl; 
er muss es aus innerer Wahrheit formen, im Flnsse der lebendigen, vom 
Gegenstande ganz erfüllten Gedanken. Berechnend formen lässt sich 
auch. hier nicht nach jenen Regeln: nur in einzelnen Fällen der Nach- 
hülfe durch die Feile können sie helfen. Aber im Meisterwerke sind sie 
zu finden; wenn auch der Poet, der Sehaffer, sie nicht einmal gekannt 
hätte, müssen sie zu finden sein. (Ein treifliehes Werkchen hierüber, 
sowie über das Folgende: Poggel, Grundzüge einer Theorie des Reims.) 
Das Uebermaass der Anwendung des Anseinandergesetzten z. B. bei 
einem Siegmund von Birken im Frühlingswillkomm, richtet sich von 
selbst: 
Es fünken und flinken und blinken, 
Es säuseln und bräuseln und kräuseln, 
Es strudeln und brudeln und wudeln, 
Es witzschem und zitschcrn und zwitschern 
Die sogenannte Onomatopoesie wird durch ihren Klingklang leißht 
kindisch. 
Als Beispiel zopfiger, durchgeführter Klangspieierei stehe hier 
ein Gedicht von Joh. Franko, welches einen HGGTZUg, Trompeten, 
Trommeln u. s. w. malt:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.