Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1182165
314 
Die Tonkunst. 
gewählt. Bei uns sind die folgenden geltend mit folgenden Verhält- 
nissen: Die Quinte, im Verhältniss von 2: 3, d. h. zwei Töne stehen im 
Verhältniss der Quinte, wenn der höhere drei Schwingungen macht, 
während der tiefere zwei macht; die Quarte im Verhältniss von 3: 4; 
die grosse Terz 4: 5; die kleine Terz 5: 6; die grosse Sext 3: 5; die 
kleine Sext 5: 8. - 
Was aber die Tonlehre anbelangt, so müssen wir auf die betreffen- 
den Werke verweisen. Bei manchen der folgenden Bestimmungen be- 
ziehen wir uns hauptsächlich auf A. B. Marx, und zwar auf dessen 
treifliche Musik- und Compositionslehre. 
Der einfachste Wechsel beim Tone geschieht durch sein Erschallen 
und Aufhören. Er entsteht in der Zeit und verstummt wieder. Seine 
Zeitdauer nun heisst seine Geltung. lärschallt eine Reihe von Tönen 
bestimmter Geltung hintereinander, so kann in ihrer Aufeinanderfolge 
sich eine bestimmte Ordnung zeigen. Ein Gesetz, eine Ordnung der 
Zeitfolge ist der Rhythmus. Ohne eine solche Ordnung und ohne be- 
stimmte Geltung der Töne haben wir eine unrhythmische Reihe. Diese 
Geltung eines Tones kann auf eine bestimmte Zeit bezogen werden; sie 
kann aber auch auf die Töne untereinander gehen, wo dann nur be- 
stimmt wird, dass der eine Ton ein, zwei, drei Mal n. s. w. so lang oder 
kurz gehalten werden soll als ein anderer. Das allgemeine Maass giebt 
das Tempo, welches bestimmt, in welcher Geschwindigkeit die ganze 
Reihe, die unter sich im festen Verhältniss bleibt, genommen werden 
soll. Wie die Töne, so sind auch die Pausen zwischen ihnen durch jene 
Messungen bestimmt und ordnen sich ebenso dem Tempo unter. Eine 
Reihe von Tönen verlangt wohl dem uns innewohnenden Ordnungs- und 
Uebersichtssinn gemäss eine Gliederung. Eine solche giebt der soge- 
nannte Tact, wonach das Ganze in eine Anzahl gleich grosser Theile 
zerlegt wird. Innerhalb dieser strengen Ordnung starrer Einheit kann 
und muss oft wieder ltlannigfaltigkeit herrschen. 
Durch die Art und Weise der Zeitfolge allein lässt sich eine be- 
deutende Wirkung erzielen. Es wurde das Aufregende des Geräusches, 
Klanges, Geschreis u. s. w. angeführt. Lebendiges trifft Lebendiges und 
ein Mitleiden, im weitesten Sinne des Wortes, ist die Folge. Bewegung 
erzeugt Bewegung, wie anders auch als die erregende die erregte er- 
scheinen mag. Tact, Tempo, Rhythmus des Schalls erweckt nun abe1' 
ein ähnliches Mitleiden; es versetzt in entsprechende Art der Bewegung 
durch die körperliche Erschütterung; die Regelmässigkeit des Rhythmus 
überträgt sich und lenkt und beherrscht also auch in gewisser Hinsicht 
dasjenige, worauf es Eindruck macht. Bekannt ist, wie der Eindrucks- 
empfängliche Mensch unter der Macht des Rhythmus steht, wie er ihn 
liebt. Er regelt, so viel er kann, nicht bloss die Töne darnach, wo er eine 
Beihe hintereinanderfolgender hört, sondern er bewegt sich selber gern 
m1 Rhythmus und schafft ihn in Tönen. Man hört einen solchen in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.