Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1182126
D 
T 
kun 
I1 
Durch das Auge haben wir einen äusseren Zustand der Dinge wahr- 
genommen, der, bedingt durch deren Innerlichkeit, uns freilich in man- 
nigfachster Weise auf diese schliessen liess. Das Ohr gieht uns Kunde 
von einem inneren Zustand, der abhängig von Eigenartigkeit, Masse, 
Form, Spannung u. dgl. erscheint. Tausende von Fäden laufen gleichsam 
aus den Reichen des Gesichts und Gehörs ineinander über; in ihrem 
Netze ziehen wir die Haupterkenntniss herauf, welche wir von dem 
Wesen der Dinge besitzen. 
Wir hören den Schall. Dieser entsteht durch eine eigenthümliche, 
schwingende Bewegung des Körpers in seinen kleinsten Körpertheilchen; 
hauptsächlich durch das Medium der für kleinste Erschütterungen em- 
pfänglichen Luft werden diese Bewegungen zu uns getragen, im Ohr von 
den Nerven aufgenommen und empfunden. Die tönende Erschütterung 
ist ein mehr oder minder regelmässiges Schwanken der Theilchen. Eine 
einfache pendelartige Luftbewegung erzeugt die Empfindung des Tones. 
Eine Zusammensetzung von Tönen giebt den Klang, der also durch 
schnelle periodische Ltiftbewegungen erzeugt wird. (Siehe das in die 
'['0nlehre tief eingreifende Werk von Helmholtz: die Lehre von den Ton- 
empfindungen als physiologische Grundlage für die Theorie der Musik.) 
Wir finden hier unser altes Gesetz wieder  das Wohlgefallen an der 
Regelmassigkeit, der Ordnung. Das Geräusch entsteht durch nichtperio- 
dische Bewegungen. 
Die innere Bewegung, welche den Schall, in der einfachen Regel- 
mässigkeit den Ton erzeugt, ist in der verschiedensten Weise bedingt: 
durch das innere Gefüge der Körpertheilchen, ihre Beschaffenheit, Bin- 
dung mit einander, ihre Festigkeit, Elasticität, Gleiehmassiglzeit u. s. w. 
Alle diese Eigenschaften kommen zur Geltung, dann aber auch die 
mannigfachsten Eigenschaften äusserer Art, sowie die verschiedenen 
Verhältnisse, in welchenlder Körper sich zu seiner Aussenwelt befindet. 
Der umfassendste Zustand findet seinen Ausdruck im Ton. Man denke
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.