Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1182091
Historienbild. 
407 
sich mit einem Vorwurf, so können wir auch verlangen, dass er die be- 
sonderen Studien macht, welche zum Verständniss seines Werkes noth- 
wendig sind. Andernfalls giebt er ein Idcenbild, kein historisches Ge- 
mälde. Darum aber soll er noch kein Antiquar, kein Archäolog werden und 
seine Zeit nicht unnütz an Kleinigkeiten verschwenden, die doch nicht in 
Betracht kommen. Es geht ihm wie dem Dichter. Der Geist der Sache 
ist für das Werk die Hauptsache; das Detail lässt sich doch nicht genau 
construiren und selbst wenn man es bis auf die Litzen des Kleides treu 
wiedergeben könnte, so käme sehr wenig darauf au. Vermag der 
Künstler es, gut, aber hat er Zeit und Mühe darauf verschwendet, so 
war es sein Schaden und uns ist nicht viel genützt. Es möge hier in 
Bezug auf historische Treue ein Wort von Lewis bei Gelegenheit von 
Göthe's Götz von Berlichingen stehen: „Ja, einige Kritiker sind von der 
Bedeutung derselben so überzeugt, dass sie mit allen erdenklichen Re- 
densarten zu beweisen suchen, auch Shakespeare sei gross in der Kunst 
bestimmte Zeitalter zu malen, nur dass sie dabei ganz vergessen, dass 
Localfarben für die Kritik und Gelehrsamkeit des Publikums, nicht für 
das Herz und die Einbildungskraft sind, dass sie der Geschichte, nicht 
dem Drama angehören. Selbst in einer Beutelperücke mit einem feinen 
Galadegen an der Seite konnte Macbeth die Zuschauer erzittern machen 
über das entsetzliche Verderben einer in Verbrechen verstrickten Seele, 
und eine Verbesserung des Oostüms Würde diese Tragödie nicht ergrei- 
fender machen, wäre die Welt nicht so überkritisch geworden und be- 
stande da auf historischer Treue, wo in der wahren dramatischen Zeit 
nur Leidenschaft verlangt wurde." Diese Worte bedürfen-keines Com- 
mentars, um sie vom historischen Drama auf ein historisches Bild zu 
übertragen. Andererseits wird man an der historischen Treue, wo ein 
Hauptgewicht auf sie gelegt ist, sich sehr erfreuen, sobald sie glücklich 
sich mit den Hauptanforderungen vereinigt. Im Allgemeinen lässt sich 
keine andere Forderung aufstellen, als die der künstlerischen Wahrheit, 
deren Momente wir zu Anfang des Capitels erörterten, und.muss man 
eigentlich damit schliessen, dass deren Reich gross ist und Jeder auf 
seine Weise versuchen soll, hineinzukommen. Man bedenke dabei, dass 
für die Auffassung schon nach wenigen Jahren Dinge gar nicht in Be- 
traeht kommen, die im Anfang sehr wichtig dünken. Wer sich heute 
malen lasst, wird sich modern gekleidet zu sehen wünschen. Nach zehn 
Jahren kommt es aber gar nicht mehr darauf an, ob die diesjährige oder 
vorjahrige Mode dargestellt wurde und wer erst grollte, dass der Künst- 
ler hinsichtlich der Mode sich Freiheiten nahm, wird ihm dann danken, 
wenn er nicht die strieteste Kleiderordnung des Schneiders befolgte, son- 
dern eine schönere Tracht wählte. Was so im Kleinen, gilt auch im 
Grossen. Wen kümmert es nach zwanzig Jahren, dass ein bedeutender 
Vorgang unter so steifen, langweiligen Formen geschah? Wer dankt ver- 
nünftiger Weise dann dem Künstler dafür, dass er die Wirklichkeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.