Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1182059
Genre. 
lJortrait. 
405 
noch einen grossen Unterschied machen, wie ein solches Bild gefasst 
ist, 0b es frisch und genau aus dem Leben herausgegriffen erscheinen 
soll oder ob es keinen Anspruch auf die gewöhnliche"Lebenswahrheit 
macht, sondern als ein Gemälde der Phantasie sich hinstellt, indem es 
sich nicht um den gewöhnlichen Bedarf und die Nothdurft des Lebens 
handelt. Der Maler z. B., welcher eine Genrescene aus dem Olymp dar- 
stellt, wäre ein rechter Thor, wenn er für seine Gestalten Wollen- und 
Seidenkleider gleich einem Mieris wählen oder ihnen Wein und Wild- 
pret versetzen wollte, wie Gabriel Metzu malt. Was haben seine Ge- 
stalten damit zu thun! Es müsste denn sein, er wäre ein Spottvogel 
und wollte uns, wie Rembrandt in seinem Ganymed, die Himmlischen 
etwas näher rücken.- Phantasiebilder hat man nicht mit den Augen 
eines Kammerdiencrs anzusehen, noch mit denen einer Modistin oder 
eines Materialisten. i 
Im Portrait wird das künstlerische Abbild einer Person gegeben. 
Wahl des besten Momentes, Hervorhebung des Grundwesentlichen, des 
Bedeutenden wird, wie schon früher auseinandergesetzt worden, ver- 
langt. Der Portraitmaler, der ein hässlicheres, unbedeutenderes Gesicht 
malt, als sein Vorbild zeigt, ist ein schlechter Künstler. Ein Maler, 
welcher die Spuren nicht vergisst, die das Kopfweh heute Nacht auf 
der Stirn einer Dame hinterlassen hat, oder das Bläschen am Munde, 
über welches sie sich seit mehreren Tagen ärgert, ist ein trauriger Por- 
traitist; aber zehnmal trauriger, wer eines Oliver Cromwells gefurchte 
Stirn glatt streichen will, Runzeln und Falten, drin Schlachten und 
Siege und Sorgen, drin mächtige Gedanken und Völker bewegende Ent- 
schlüsse sich eingegraben haben. Wahrheit ist die Losung für den 
Maler. Aber die Wahrheit des ilVahren, des Charakteristischen, nicht 
die des Zufälligen. Dort soll er kein Härchen opfern; der letzte 
Zwickel eines Fältcheus mag bedeutend, ja unerlässlich sein; hier hat 
er sich wenig zu kümmern, mag der Zufall sich auch nicht so wichtig 
gebahren.  "die 
Im Historienbilde und im Ideenbilde, wie wir die Darstellungen 
nennen wollen, welche Träger allgemeiner bedeutender Gedanken sind, 
haben wir ein Gebiet der Malerei, welches der Geschichtsschreibung 
und, wie Garriere sehr richtig sagt, der Geschichtsphilcsophie analog ist. 
Wir haben schon in dem Abschnitt über den Stil über das Wesen des 
historischen Stils gesprochen. Es sind die grossen, wichtigen Momente, 
welche die Geschichte verzeichnet. Sie wandelt auf den Höhepunkten, 
wohl die Wege weisend, die hinauf- und lnnabführen, aber dieselben 
nicht Schritt für Schritt durchmessend, Wenn der Maler uns ein Gefecht 
zeigt: französisches Fussvolk der Kaiserzeit rückt zum Sturm an; eine 
Truppe alter Soldaten . .  weite Lücken 11] die Glieder gerissen, aber 
vorwärts geht es noch mit festen Schritten, wie auch der Tod wüthet, 
wie sie auch übereinander sinken  so ist das ein Genrebild, eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.