Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1181594
Stellung zu 
den übrigen Künsten. 
Auffassung. 
373 
den sind, fallen aus seinem Bereich. Er kann das tiefste Sinnen dar- 
stellen, kann auch durch äussere Andeutungen uns darauf hinweisen, 
worauf das Sinnen gerichtet ist; die Gedanken wie durch das Wort aus- 
zudrücken vermag er nicht. Wenn wir einen Menschen gemalt sehen, 
der nachdenklich einen Todtenschädel betrachtet, so ist möglich, dass 
er über die Vergänglichkeit aller Dinge nachdenken soll; an und für 
sich sehen wir nur einen ernst-nachdenkenden Menschen. Jede Dar- 
stellung eines abstracten Gedankens ist daher eigentlich der Malerei 
unmöglich. Sie kann z. B. den abstracten Begriif "Vergänglichkeit" 
nicht genau ausdrücken, sondern ihn nur annähernd versinnlichen. Sie 
kann nicht "Ruhm" sagen, sondern nur einen ruhmvollen Helden bilden 
oder eine Gestalt zeigen, die etwa Kränze austheilt. Statt einer Dar- 
stellung der "Musik" wird sie uns doch etwa nur eine heilige Cäcilie 
geben, statt des "Todes" einen Jüngling mit umgestürzter Fackel u. s. w. 
Durch Glauben und Sitte können viele Begriffe ihre hieroglyphische 
Bezeichnung bekommen, an welchen Jedermann sie leicht erkennt, und 
der Maler mag diese Hieroglyphen dann aufis schönste bilden  seine 
eigentliche Aufgabe sind sie nicht. Die Dürftigkeit der Andeutungen, 
der Symbole, welche noch in der Plastik erforderlich waren, zu besie- 
gen, lehrt ihn gerade seine Kunst; die Allegorie ist mindestens unter- 
geordnet, der Ausdruck eines Gedankens als Gedanke, alles Abstracte 
ist ihm verschlossen; wenigstens wird er, wie er sich auch anstrengen 
mag, niemals über die körperliche Form hinauskoizimen. Das volle, 
scharfe Erscheinungsleben des Raumes ist sein Reich und wahrlich ein 
so weites Reich, dass er sich nicht in andere zu verirren braucht. 
Freilich kann der Maler nicht jede Erscheinungsform brauchen. 
Er soll ein Kunstwerk liefern. Es wird für dieses also Geschlossenheit, 
Harmonie verlangt. S0 darf er nur das zum Vorwurfe nehmen, was in 
sich ein Ganzes bildet, was der Ausdruck einer ansprechenden und 
abgeschlossenen Idee ist. Es gilt also den Moment zu wählen, welcher. 
am trefflichsten und sichersten die ganze Idee ausdrückt. Wenn Jemand 
Columbus malen wollte und er wählte eine Scene, welche uns Columbus 
zeigt, wie er gegen das Steuer des Schilfes gewandt auf den Weg hinter 
sich zu1'ückblickt, so könnte das ein sehr schön gemaltes Schilfsbild 
geben, würde aber der Idee eines Columbus keinen Ausdruck geben, 
der, wenn rastloser Entdeckungsdrang nun einmal malerisch aus- 
gedrückt werden soll, nur vorwärts schauend gebildet werden kann. 
Welchen Augenblick der Maler wählen soll, das lässt sich natürlich 
nicht angeben; welchen er aber auch wähle, characteristisch, bedeutend 
muss er sein. x 
Im Allgemeinen gilt der Satz, dass derjenige Moment vor allen 
zu wählen sei, welcher uns am besten rückwärts auf das Vergangene 
schliessen lässt und mit Nothwendigkeit auf den Ausgang der Handlung 
hinweist. Auch der Maler hat uns Anfang und Ende zu zeigen, obwohl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.