Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1181323
352 
Bildnerei. 
Die 
das Bild selbst zu erfassen sucht. Wer Schönes schaffen will, muss 
Sinn für das Schöne haben. _Wer das Organische in seiner Schönheit 
verklärt darzustellen versucht, muss es in seiner Schönheit erkennen. 
Ein tiefes Gefühl dafür muss in der Brust des Künstlers liegen; es kann 
nur geweckt und gebildet, ihm nicht gegeben werden. Die Schönheit 
der Gestalt des Menschen, als die höchste, wird ihn dann zunächst ent- 
zücken und ihn nicht ruhen lassen, als bis er sie sich völlig klar 
gemacht hat, indem er die herrlichen festen Formen, dieses Wogen und 
Schwellen des Fleisches, das feine Spiel der Linien, die Geschmeidig- 
keit, indem er die ganze nnsagbare Schönheit nachbildet. Es würde 
ein müssiger Versuch sein, hier die Formenschönheit der höheren orga- 
nischen Gestalten schildern zu wollen,  die eben nur vom bildenden 
Künstler, vom Maler und vor Allem vom Bildner ausgedrückt werden 
kann. Selbst für den, dessen Auge und Seele dafür nicht blind ist, 
giebt es nur besondere Zeiten, wo er sie zu empünden vermag. Der 
Anblick der Schönheit kann berauschend wirken. Ein Antlitz, ein 
Körper kann entzücken. Das Seelenvolle darin kann sogar zurücktreten 
und der Anblick'der Formen allein kann durch ihren Rhythmus, in 
diesem unendlichen Wechsel von Stark, Schwach, Rund, Lang, Fest, 
Weich, in diesen nicht auszumessenden, jedem mathematischen Maass 
sich entziehenden und doch so maassvollen Linien einen Eindruck 
machen, der am besten mit einer Sinfonie zu vergleichen ist. Es ist 
eine Unendlichkeit darin, die sich nie'ganz erfassen lasst; jede Be- 
wegung ändert und giebt neue unzählige Oombinationen. Dafür gehört 
freilich ein plastisches Auge, was die Gegenstände umfasst, „tastend 
sieht", wie Vischer es so treffend nennt, das jedes für sich ergreift, die 
Welt und die Dinge nicht anschaut, als ob Alles flach neben und hinter 
einander stände: ein Auge, was jeden Wechsel, jede Erhöhung, jede 
Vertiefung empfindet. Viele Menschen und ganze Zeiten sehen nur 
flach, nur ausschattirte bunte Zeichnungen; ihre Blicke haften nicht, 
sondern gleiten, und dies darum, weil ihre Seelen nichts Geschlossenes, 
in sich Beruhcndes haben- Sie können darum keinen Gegenstand recht 
erfassen, weil sie überall abschweifen nach dem daneben und dahinter 
Beiindlichen. Diese sind unplastisch, sie können nach Umständen 
malerisch sein; wenn aber die malerischen Anlagen fehlen, so sind sie 
der bildenden Kunst ganz verloren und werden Geschöpfe mit so ver- 
schwimmenden Seelen, wie das Wasser. Jeder Gegenstand spiegelt 
darin stärker oder schwächer nach der Durehsichtigkeit oder der 
Trübe des Wassers, aber Alles zittert,'wechselt und verschwimmt 
darin durcheinander. Ohne einen solchen plastischen Blick, ohne die 
ihn erzeugende, feste, geschlossene Seele, in deren festeres Material 
sich gleichsam das Bild prägt und seinen Abdruck macht, der nicht 
wie im flüssigen Stoffe gleich durcheinanderrinnt, ist weder ein plastischer 
Künstler noch überhaupt ein Erkennen der plastischen Schönheit möglich.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.