Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177929
22 
Methoden. 
Fall erst berichtigt und leitet  auf dem Wege der Abßifaßfiml 
gesucht und schon aus der Möglichkeit der sinnlich vernünftigen Natur 
gefolgert werden können; mit einem Wort: die Schönheit müsste sich 
als eine nothwendige Bedingung der Menschheit aufzeigen lassen." 
Aber brauchen wir die Erfahrungals Richtcrstuhl zu verwerfen? 
Beruht nicht vielmehr diexganze Anklage auf ein?" Verwechselung von 
Ursache und Wirkung? Y enn ein begabtes Vol auf einen gewissen 
Höhepunkt seiner Kraft und Bildung gekommen und vor dem Kampf 
mit der Noth gesicheiä iät, so wird es über den blosscn Nutzen hinaps 
sich dem Schönen un essen Pflege in der Kunst zuwenden. Je lne ll' 
es sich der Mnsse ergiebt und der Bequemlichkeit und Müssigkeit 
fröhnt, desto mehr wird es in seinen strengen Anforderungen nach- 
lassen und sich der Weichlichkcit und Ueppigkeit ergeben. Wie in 
Allem" wird sich das auch in seiner Kunst zeigen. Ueberdruss wird 
die Folge sein. Der Ucberdruss aber soll dann durch starke Reizmittel 
vertrieben werden. So wird die Kunst zuerst weich oder schmelzend, 
dann aber nach allen Richtungen hin outrirt. Kurz, die Kunst wird 
durch das Volk verdorben und sinkt zur Künstelei und auch wohl zu 
einer Dienerin der Lüste herab. Ihr Verfall ist nur Wirkung; wohl 
wird diese Wirkung wieder zur Ursache, indem jedes schlechte Kunst- 
werk wieder verschlechtern kann. Aber wenn wir denn anklagen 
wollen, so müssen wir die Anklage gegen den sinkenden Volksgeist 
richten, der sich nicht auf der Höhe der edlen Kunst zu halten vermag. 
Man könnte auch ebensogut das Wahre und Gute anklagen, dass sie 
zu schwach oder zu trage seien, sich zu widersetzen und die Aus- 
schweifungen eines missleiteten Schönheitssinnes zu verhindern. 
Die Anschuldigungen gegen die Kunst sind mit der gegen den 
Apfelbaum im Paradiese zu vergleichen: WVäre kein Apfelbaum im 
Paradiese gewesen, so hatte Eva nicht in den Apfel beissen können 
und die ganze Menschheit wäre noch im Zustand der ersten Unschuld. 
Darum nieder mit den Apfelbäumen! 
Das eigentlich Verkehrte aber bei allen solchen Vorwürfen ent- 
springt aus der Verkennung des die Welt beherrschenden Gesetzes des 
Wechsels. Leben ist ein Wechsel von Wachsen, Blühen, Reifen und 
Absterben. Der Mensch lebt; auch die Völker leben und ihre Werke 
mit ihnen, wenn es auch nicht nöthig ist, dass sie wie der einzelne 
Mensch nach einmaligem Wechsel unrettbar dahinsterben.  
Gestaltung, Umgestaltung , 
Das ewigen Sinnes ewige Unterhaltung. (Faust II.) 
Pas Gedeihen der Kunst zeigt eine Blüthezeit des Volkslebens au, 
{S13 aber ebensowenig Ursache seines Verfalls, als die Schönheit Schuld 
1st, dßsä 61116 Dame hässlicher wird, wenn das Alter seine Spuren auf 
das Antlitz drückt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.