Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177913
Anklagen gegen 
das 
Schöne 
lud 
die 
Aesthetik. 
21 
bekümmern, dass die Kunst nur der Schein eines Scheins, ihre Be- 
sprechung also auch die Besprechung des Scheins eines Scheins und 
somit eigentlich widersinnig sei. Uns quält nicht die philosophische 
Gewissheit, dass es nichts Wahres gicbt als die Gedanken der Philo- 
sophen, dass man das Vollkommene nirgend anders finden könne, als 
bei ihnen. Auch die höchst betrübendc Lehre vieler Ideosophen, dass 
Gott mit dem Teufel im Schönen und lrlassliehen der Welt Krieg führe, 
bekümmert uns nicht, sodass wir ohne allzugrosse Niedergeschlagen- 
heit das Minder-Schöne betrachten können und nicht bei jedem zer- 
fressenen Blatt, jedem getrübten Krystall, jedem Hagelschlag u. dgl. 
an den leidigen Unheilstiftei- zu denken brauchen. 
Müssen wir aber der Aesthetik nicht eine andre Entschuldigung 
mit auf den Weg geben? Sie hat ihre Grundlage im Sinnenleben! Und 
was kann, so schreien Viele, Gutes aus dem Sinnenlebcn kommen? 
Nun, das Sinnenleben mag sich selbst vertheidigen. Viele finden 
zwar seine Vertheidiguug sehr plump: Ich bin da in der Welt; nun 
macht, was ihr wollt; verzweifelt, wenn ihr Lust habt! Seinen Ver- 
achtern aber möchte doch keine andre Entgegnung frommen. Wir 
wollen sie bei ihrer vortrefflichen Weise belassen, die Sinneuwelt so 
schlecht als möglich zu behandeln und alle Annehmlichkeiten, alles 
Schöne, was sie bietet, zu versehmähen. Wer es mag, ist ein alter 
niederdeutscher Spruch, der mag es, und wer es nicht mag, wird es 
wohl nicht mögen. 
Aber ein anderer Vorwurf wäre hier wohl zu berücksichtigen: 
Die Piiege des Schönen, der Kunst entnervt. So lautet der Refrain, 
den man gegen die Aesthetik unzählige lilale hören kann. Man beruft 
sich dabei auf die Geschichte; man weist nach, dass eine Verfeinerung 
der Kunst immer den Verfall des Volkslebcns mit sich geführt hat. 
Schiller giebt in seinem zehnten Briefe über die ästhetische Erziehung 
des Menschen die ausführlichere Anklage, um sie zu widerlegen. "Hält 
man sich, sagt er, einzig nur an Das, was die bisherigen Erfahrungen 
über den Einfluss der Schönheit lehren, so kann man in der That 
nicht sehr aufgemuntert sein, Gefühle auszubilden, die der wahren 
Oultur des Menschen so gefährlich sind; und lieber wird man auf die 
Gefahr der Rohigkeit und Islarte die schmelzende Kraft der Schönheit 
entbehren, als sich bei allen Vortheilen der Verfeinerung ihren er- 
schlaifenden Wirkungen überliefert sehen. Aber vielleicht ist die 
Erfahrung der Riehterstuhl nicht, vor welchem sich eine Frage wie 
diese ausmachen lasst, und ehe man ihrem Zeugniss Gewicht einraumte, 
müsste erst ausser Zweifel gesetzt sein, dass es dieselbe Schönheit ist, 
von der wir reden und gegen welche jene Beispiele zeugen.... Dieser 
reine Vernunftbegriff der Schönheit, wenn_ein solcher sich auf- 
zeigen liesse, müsste also  weil er aus keinem wirklichen Falle 
geschöpft werden kann, vielmehr unser Urthell über jenen wirklichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.