Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1181025
326 
Bildnerei. 
Die 
schränkt sich meistens auf Einzelheiten, wenn sie die Vegetation in ihr 
Bereich zieht. Sie nimmt einen Zweig; sie bildet einen Kranz; sie 
nimmt überhaupt wohl einen Schmuck daher; andere Bildungen, wie 
z. B. ein Baumstamm, fallen gewöhnlich unter andere Gesichtspunkte, 
von denen gleich die Rede sein wird. 
Man hat von dem "Können" der Bildnerei absehend, aus der Ab- 
geschlossenheit, welche die Plastik zeigen soll, das Wegfallen der Vege- 
tation erklärt. Schnaase sagt in seinem herrlichen Werke, Geschichte 
der bildenden Künste; 
„Es giebt ein sehr äusserliches und grobes Kennzeichen, welche 
Formen des Lebens zum künstlerischen Zwecke der Sculptur fähig sind. 
Nur die Gestalten, die sich vom Boden ablösen. Ein Baum hängt noth- 
wendig mit dem Boden zusammen und durch diesen mit dem Weltkörper. 
Ihn allein darstellen heisst also etwas Todtes bilden. Nur das Thier ist 
daher darstellbar für die Sculptur, ja sogar zunächst nur der Mensch, 
als das einzig geistig Lebendige, und die edleren Thiere gewisser- 
maassen symbolisch durch eine gleichnissartige Uebertragung mensch- 
licher Bedeutung auf sie." 
Der Mensch und die höheren Thiere fallen in das Gebiet der 
Plastik. Ihre Körperformen sind bestimmt, mit dem Unorganischen 
nicht zu verwechseln; sie sind Ausdruck einer lebendig sich zeigenden 
Kraft, eines freigewordenen Lebens, Ausdruck einer Beseelung. Ihre 
Formen haben darum die Macht, den unorganischen Stoff, in dem sie 
nachgebildet werden, zu beleben. 
Die Schönheit dieser freien Gestalten erschliesst sich dem Menschen 
und befähigt ihn zum bildenden Künstler. Vielleicht beginnt dieses 
Gestalten mit einer rohen Nachbildung, in welcher ja die Natur selbst 
zu spielen scheint mit Wolken, Felsen, Tropfsteinen, Baumbildungen. 
Es war-d bildend gestaltet, ehe die Tochter des Dibutades den Schatten- 
riss des Geliebten an der Wand zeichnete und ihr Vater, der Töpfer, 
denselben mit Thon ausfüllte. So hat die Liebe nach der Sage das 
Relief erfunden, aber zum plastischen Bilden überhaupt hat sie schwer- 
lieh zuerst die Hand geführt. Welch ein wunderbarer Weg ist es ge- 
wesen von der Bildung, die densonderbaren Baumstumpf im Scherze 
noch menschenähnlicher gestaltete, die etwa die Thonkugel im Spiele 
roh formte, die an dem weichen Stein eine grobe Kopfform herausschlug, 
bis ein solches Spiel als Arbeit anerkannt wurde, bis die Erkenntniss 
der Schönheit vollkommen durchbrach und die herrlichsten Gestalten 
aus dem todten Gestein gelöset wurden, der Thon die Form für die 
Erzbildung gab. Aus rohen Andeutungen der Nachbildung löste sich 
schöner und schöner die Gestalt heraus. Der Blick dafür wuchs und 
die Technik wuchs, freilich nur bei den auserwählten Völkern. Es giebt 
Individuen wie Völker, die niemals über die rohsten Andeutungen bei 
ihren Versuchen, bildnerisch zu gestalten, hinauskommen und deren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.