Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180995
Die 
Bildnerei. 
Die Baukunst hat es mit der Schönheit des Unorganischen zu 
thun. Die mathematische und statische Ordnung des Stoffes ist ihre 
Aufgabe. Da werden die scharfen Formen in ihrer Genauigkeit an den 
todten Stoff gelegt und dieser danach gebildet und zusammengesetzt; 
die statischen Gesetze werden deutlich befolgt: der Bogen wirft seine 
Last auf die Enden; die Säule, der Pfeiler stützt massige Belastung 
mit kräftiger Gegenstrebung; Kraft tragt Kraft; die Vielheit wird ver- 
bunden, geeint, harmonisch gemacht. Von Nachahmung ist dabei keine 
Rede. Die unorganische Masse wird einem Zwecke gemass, aber nach 
ihrer eigenen Gesetzmassigkeit behandelt, die nach den allgemeinen 
Anforderungen der ästhetischen Vernunft geordnet wird. Die Nach- 
bildung darf nur als ein Schmuck "hinzutreten, auch als solcher noch 
meistens der mathematischen Umandcrung anheimfallend. 
Anders die Bildnerei. Die Nachbildung des Organischen in seiner 
vollen Körperlichkeit ist ihre Aufgabe. Sie arbeitet in ihren höchsten 
Erscheinungen keine verborgen liegenden Gesetzmässigkeiten heraus, wie 
man sie bei der Baukunst finden, wissen muss, um die Massen richtig 
zu ordnen und sicher zu festigen. Sie baut nicht auf, nicht zusammen; 
ihre Arbeit ist nicht in der Art innerlich, dass sie, dem Auge des 
Betrachters verborgen, hinter der sichtbaren Form einen Haupttheil 
ihres Schaffens habe, wie wenn Balken mit Balken verbunden, Stein an 
Stein unten im Erdengrund schon zusammengesetzt, aneinander ge- 
festet wird; wie nun Theil mit Theil sich verbinden und tragen muss 
und sich tragen kann, der ganze mechanische Zusammenhalt kümmert 
sie nicht oder doch nur in sehr bedingter Weise. Sie ist eine äusser- 
liche Kunst; Ihr heiteres Gebiet ist die Oberfläche des Körpers, zu 
Welcher die Baukunst nur langsam und gleichsam mühselig durchbricht, 
indem- sie zuletzt auch äusserlich die krystallinischen Bildungen, die 
mathematische Gesetzmässigkeit, die statische Ordnung des Unorga- 
Ilischen zeigt, nachdem sie dasselbe durch ihr Wissen und ihre Kraft 
21'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.