Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180931
und Aufstände erschütterten Venedig an den {iuthenden Strassen der 
Kanäle der leichtere, offenere Frontbau. 
Es hat leider mit der lebendigen Kraft der Renaissance nicht 
allzu lange gewahrt. Die Einen wurden nüchtern, indem sie sich zu 
genau an das Alt-erthum anschlossen, die Andern barock, da sie nun 
doch wieder bei der Einfachheit und klaren Schönheit der Verhält- 
nisse sich nicht beruhigen konnten. Die Zeit ward kleinlich; die 
grossen Gesichtspunkte die man im fünfzehnten und zu Anfang des 
sechzehnten Jahrhunderts noch gefasst hatte, verschwanden in Italien, 
das tonangebend geworden war. Schwülstig-nüchternes, nur äusser- 
lieh mit Flittern und Putz behangenes 'I'reiben ward herrschend an 
Höfen und Republiken. Es führte mit sich den übertriebenen Ba- 
rockstil, den Ausdruck der Sittenlosigkeit und Gesetzlosigkeit in der 
Kunst. Die Laune, das Belieben herrschte darin; kein inneres Gesetz 
ward respectirt. Aus der Geniezeit der wahren Renaissance ward ein 
genialisches Treiben, das im Ausserordentlichen, Niedagewesenen die 
Schönheit suchte. 
Die Peterskirche in Rom kann uns für die ganze Epoche der Re- 
naissance im Guten und Schlechten zum Muster dienen. Hier ist wieder 
ein griechisch-römischer Stil; dazu die römische Kuppel. Aber diese 
Kuppel liegt nicht halbkugelig wie beim Pantheon (Fig. 18) derartig 
auf dem Hauptgemäuer, dass sie als Kugel, völlig ausgeführt, auf dem 
Boden aufstehen würde. Nach dem Vorbilde des Domes zu Florenz, 
dem Werke Filippo Brunellescds, der noch in dem strebenden Geist 
der Gothik schuf, obwohl er Bahnbrecher war für die Renaissance, 
wurde diese Kuppel, dem emportragenden Geiste des Ohristenthums 
gemäss, durch einen sogenannten Tambour hoch über das Haupt- 
gebaude gehoben. 140 Fuss im Durchmesser, bei einer Höhe von 
405 Fuss, übertritft sie an Grossartigkeit, Kühnheit und Schönheit, 
was Vorzeit und Nachzeit in dieser Art zu leisten verstanden hat. 
Michel Angelo Buonarroti hat sie erbaut. Sie ist die grösste, kühnste 
derartige Construction und dabei die schönste; unübertroffen an Schön- 
heit der Linien und Verhältnisse, klar und einfach in Formen, das er- 
habenste Werk der Baukunst. Der ganze Kirchenbau war das Werk 
von anderthalb Jahrhunderten; die Spatrenaissance und die Barockzeit 
sind nur zu deutlich an dem ungeheuren Gebäude erkennbar von der 
noch mächtigen Willkür der ersten Zeit bis zum wüsten Ungeschmack 
der Berninischen Periode. 
Die Renaissance artete aus in den willkürlichen bis zur Un- 
natur gehenden Barockstil, der kräftigen architectonischen Vortrag mit 
Schwulst, Reichthum mit Ueberladung, Freiheit mit Willkür verwech- 
selte, kurz in wenigen Stücken oder nie das schöne Maass zu halten 
Wusste, Daneben und dagegen dann ein nüchterner Stil, Abklatsehen 
gegebener Formen, die Zopf-Einfachheit  der Stil, der uns den ka-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.