Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180885
314 
Die Baukunst. 
brauchten, genöthigt, den Seitenschub z. B. des höheren Mittelschiffs 
auf massivere Stützen, etwa auf die Umfassungsmauern abzuleiten. Die 
Mauern trugen nun nicht mehr überall, sondern nur jene Hanptstützen; 
man fand es deshalb Verschwendung von Material, alle Mauertheile 
gleich stark zu lmaeheil und gebrauchte die Mauer nun mehr und 
mehr als Füllung zwischen jenen Stützgliedern, den Pfeilern. Auch die 
Wölbung suchte man zu erleichtern; waren die Hauptbogen kräftig ge- 
nug 'c0nstrnirt,-s0 konnte man die dazwischen liegenden Zwickel eben- 
falls als Füllungen behandeln; die Wölbungsrippeii, auch äusserlich 
gegen jene Füllungen hervortretend, gliederten in ihren Durchkreuzun- 
gen die Wölbungen in mannigfaltigster Weise. Durch diese Art der 
Wölbung, WO jeder Pfeiler mit den zwei Pfeilern in gleicher Linie der- 
selben Seite und den drei gegenüberstehenden verbunden war, kam nun 
der höchst gesteigerte Ausdruck der Verbindung, Ueberleitung und 
Zusammengehörigkeit in die Gliederung. Gegen die Ruhe der flachen 
Bedeckung trat die höchste Bewegung ein. 
F18  
Romanisches Gewölbsystem. 
In den schärfsten Ausbildungen des romanischen und des gothi- 
sehen Stils wurde diese Bewegung nun häufig bis zur Unruhe gesteigert. 
Ohne uns in den heftigen Streit hinsichtlich der Ausschliessliehkeit ode1' 
des Vorrangs des griechischen, römischen oder des romanischen und 
gothischen Stils einzulassen, verweisen wir nur betreffs des lilaass- 
haltens in den letzteren Stilen darauf, dass für die Architectur im Aus- 
druck des ruhigen Beharrens eine Grundbedingung des ästhetischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.