Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180858
Römische Baukunst. 
311 
wachsen liess, WO der Grieche nur" krystallisiren konnte. Er hob das 
darüber zu bauende Dach durch Pfeiler und Mauern so hoch, bis er 
Raum genug für die Fenster gewonnen hatte. S0 erhielt er ein höheres 
Mittelschiff und daneben Seitenschilfe, jenes von oben durch die Fenster 
der Oberwände, diese durch Oeffnungen in den Erdwänden erhellt. Zu- 
gleich war damit für den Blick von Aussen eine Gliederung gegeben. 
Die Hache Decke dieses Daches über dem Mittelbau ward dann auch 
wohl zur Wölbung, wenn man die Verbindung des hölzernen Decken- 
r 
 (zzfäpf:   [Äjäa-ÄI. "K 
 
  e": "E;"nlßävvßliäwpflwtitä-äi ä  2 
   w  äliqiylfillfäwi{WHi? ä   
Ävlßßztßgxhlrxfä   ? -r   
  M 53m äiniiäälßzääiiliißvä;izflißilrß vä .   MÄQWWX ä 
 vllmm   zlii-"r-rl" km:     2 
JV M? ä!     N-xx ä 
ä jäaiiä g: "Xi  
ä  2,2; 
 äiläl"  
x ä   
l  
Fig. 20. 
Das Innere der ehemaligen St. Petersbasilika in Rom. 
baues mit dem Steinbau der Wände zu unharmonisch fand, oder" Reich- 
thum die Mittel gewährte. 
Im westlichen Theile des römischen Reiches wählten die zur Herr- 
schaft gelangenden Christen mehr die Form der Basilika zu ihren 
Gotteshäusern. Im Osten des Reiches blich der Kuppelbau der herr- 
schende und ward hier zum byzantinischen Stile umgeschmolzen. 
Die byzantinische Kuppel erhob sich über dem Durchschnitt eines 
gleichschenkligen, des sogenannten griechischen Kreuzes; häufig bedachte 
man die Seitenräume ebenfalls mit Halbkuppeln oder die Ecken der vier 
Arme mit kleineren, von dem Mittelraume beherrschten Kuppeln.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.