Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180793
Griechische Baukunst. 
305 
nicht gedacht werden kann. Ueberall Natur und doch überall Kunst! 
Ueberall ist die Materie durchgearbeitet, überall Verständigkeit, Maass, 
Ruhe und Schönheit. 
Will man den Unterschied der schönen dorischen Tempelform und 
des gewöhnlichsten Nutzbaifs sehen, so nehme man im Ganzen dieselbe 
Form, lasse aber die Säulen ganz gleichmässig in die Höhe laufen, ohne 
Canellirung, lasse sie stumpf ohne Echinus und Abakus gegen den 
Architrav stossen, werfe das Mittelgesims (die Triglyphen- und Mete- 
penreihe) heraus und lasse das Dach, kranzlos auf dem Arehitrav 
ruhen  und eine hässliche oder die gewöhnlichste Schcuerform mit 
Umgang, erscheint anstatt des herrlichen Kunsthaus, den Menschen im 
Architravbau in Stein erdichtet haben. Nichts ist geeigneter, als in solcher 
Weise das Wesen des Schönen durch die Formen sich klar zu machen. 
Der ionische Stil zeigt mehrere Verschiedenheiten. Er findet seinen 
Hauptausdruck in der Säule. 
Bei dem Hineintreiben eines Pfostens werden die der Feuchtigkeit 
der Erde ausgesetzten Holztheile schnell zerstört. Stellt man einen 
Pfosten auf eine Steinunterlage, die ihn über die Nässe hebt, so wird 
dieser Nachtheil vermieden. Natürlich wird in solchem Falle der Baum- 
stamm nicht oben zerschlagen und breiter auseinander gesplittert, wie 
dies bei der dorisehen Säule der Fall war. Er bleibt unverändert. Um 
den Nachtheil der zu kleinen Fläche zu heben, kann man also einfach 
eine Platte darüber legen, worauf dann die Architravbalken bequemer 
liegen können. Will man die Platte selber vor Herunterrutschen vom 
Säulenschaft bewahren, so ist das Einfachste, die Säule in die Platte 
hineinzuzapfeil, so dass an allen Seiten die Platte übersteht, nament- 
lich aber an den Seiten, wohin der Schub geht. Werden nun die Ecken 
dieser Platte oder des Bocks,  denn das Ueberfassen erfordert eine 
grössere Dicke,  abgestossen, um sie mit der Rundung der Säule in 
Harmonie zu setzen und zugleich auch eine Ueberleitung zur Horizon- 
talen zu bilden, so bekommen wir die Schnecke oder_Volute der 
ionischen Säule.  
Dies wurde beim Steinbau festgehalten. Die Unterlage wird zum 
Pfühl, zur Plinthe, viereckig oder rund; Einschnürung und Wulst ver- 
mitteln mit der runden Säule. Die Säule selbst wird höher und 
schlanker, weil, könnte man sagen, der Baumstamm ja durchaus frei 
steht und nicht zum Theil in die Erde getrieben wurde. Die Säule wird 
nach demselben Princip mitßanellirungen versehen. Das Kopfpolster 
wird geschmückt, indem die Rundung in Spiralen fortgesetzt wird, in 
den Voluten. Möglich auch, dass diese Voluten durch eine alte Ge- 
wohnheit entstanden sind, die Widderhörner der gGOPfGFt-BI] Thiere 
an diese Platten zu befestigen, wie von Einigen angenommen wird. 
Man ersieht aus dieser Erklärung der Säulen, warum man bei zwei 
Säulenreihen übereinander eine ionische Ordnung auf die dorische zu 
LemckcsAesthetik. 2. Anli.  . 20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.