Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180706
298 
Die Baukunst. 
Ausdruck der Analogie begnügen kann, ist nach dem früher Gesagten 
nicht mehr des Näheren auseinander zu setzen. So wird z. B. dort, 
wo zwei Theile zusammentreiten und zusammenhalten sollen, dieser 
Zusammenhalt angedeutet durch ein Band, einen Ring, Schnüre u. drgl. 
Dieses gemalte oder gemeisselte Band giebt keine wirkliche Bindung, 
sondern ist nur ästhetischer Ausdruck, eine Versinnlichung der ver- 
borgenen Kräfte, ein Wahrzeichen für die Vernunft, welches lehrt, dass 
dort ein Halt nothivendig ist und in der Construction erfüllt ward. Der 
ganze ästhetische Ausdruck alles dessen, was zur Gonstruction in der 
Baukunst und zur Characteristik gehört, geschieht nach dieser Forde- 
rung der Harmonie zwischen Wesen und Erscheinung. Höchste elas- 
sische Schönheit zeigte darin die griechische Baukunst, ewiges Muster 
einfachen Ausdrucks und natürlicher Charaeteristik. 
Harmonie zwischen Wesen und Erscheinung in Bezug auf das 
Material und dessen Stil ward schon besprochen; nur sei hier noch 
einmal hervorgehoben, dass durch den Schein künstlicher Bildung, 
durch Bemalung, Bewurf, Verkleidung u. s. w. andere Formen nicht 
allein erlaubt, sondern geboten sind, als die dem eigentlichen Material 
entsprechen. 
Was die Verhältnisse, den Rhythmus, die Eurhythmie u. s. w. be- 
trifft, so müssen wir uns hier auf das Allgemeinste beschränken und 
theils auf das Frühere, theils auf die Stilübersicht verweisen. Die 
Architectur beruht auf den Raumverhaltnissen. Sie ist hauptsächlich 
messende Kunst (sie gründet sich auf messendes Sehen, wie Vischer sagt). 
Jeder Aufriss, bei welchem Material u. s. w. direct noch gar nicht in 
Betracht kommt, zeigt uns die Wichtigkeit der blossen Formverhält- 
nisse. Die schwierige Lehre von den Verhältnissen ist desshalb stets 
Gegenstand der Forschungen gewesen. Wenige Bemerkungen darüber. 
Das Gleichgewicht findet seinen höchsten Ausdruck in der Symmetrie. 
Nach der Breitentheilung ergiebt dieselbe als ruhigsten Ausdruck 
Gleichheit zweier sich entsprechender Theile. Für ungleiche Ver- 
hältnisse ward Zeising's Proportionslehre besprochen. Ein Beispiel aus 
seiner Untersuchung der Anwendung des goldenen Schnitts für die 
Baukunst: (Siehe Fig. 12.) „An dem schönsten und vollendetsten 
Werke der griechischen Baukunst, dem Parthenon zu Athen, ver- 
hält sich die Höhe (von der Grundlinie der Treppe bis zur Spitze 
des Giebels) zur Lange des Architravs genau wie diese zur Summe 
beider, so dass die Höhe als der dem Major senkrecht aufge- 
setzte Minor zu betrachten ist   . Theilt man die Höhe nach dem 
goldenen Schnitt, so reicht der längere Untertheil gerade bis zur 
Grundlinie des Gebälks, der kürzere Obertheil von da bis zur Spitze 
des Giebels." Zeising führt in dieser Weise die weiteren Theilungen 
durch. Woltf (Beiträge zur Aesthetik der Baukunst) entwickelt seine 
 Lehre vom Grössenverhältniss aus der abgeschlossensten und be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.