Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180597
Gliederung. 
289 
der Forderung dieses Wechsels ist genügt. Weiter kann ich nun die 
Länge gliedern, indem ich z. B. durch Pilaster dieselbe unterbreche. 
Regelmässigkeit ist dabei überall gefordert, dann Schönheit der Ver- 
hältnisse untereinander, das ist schöne Proportion. Auch die Symmetrie 
kann herangezogen werden. Von dem Ganzen wird nun verlangt, dass 
es den statischen Anforderungen durchaus genüge. Man kann noch 
weiter die Einzelheiten verfolgen, z. B. in der Ordnung der Steine. 
Die ganz gleiche Uebereinanderschichtung würde doch zu einförmig 
erscheinen. So lässt man nicht gern Fuge auf Fuge fallen, wenn auch 
keine anderen technischen Gründe dabei in Betracht kämen. Dann 
wechselt man auch wohl in der Grösse der Bausteine, nimmt z. B. in 
eine Schicht längere, in die andere kürzere Steine u. s. w., wobei jedoch 
die möglichste Strenge walten muss. Man sieht schon nach solchen 
Andeutungen, welch eine Menge von {ästhetischen Anforderungen bei 
diesem einfachsten Bau in Anwendung kommen können, obwohl von 
einer eigentlichen decorativcn Behandlung noch ganz abgesehen wurde. 
Construiren wir ein einfaches Haus. Wir nehmen vier ringsum 
schützende Wände mit einem Dach. Die Feuchtigkeit der Erde wird 
es zweckdienlich machen, den Boden des Hausgcmaehes über die Fläche 
der Erde zu erhöhen. Ebenso werden die unteren Lagen der Wände 
zweckmässiger Weise stärker sein als die oberen, weil sie die grösste 
Last zu tragen haben. Dabei wird das ästhetische Princip der Har- 
monie sich geltend machen. Der Bau steht auf der Erde. Wo diese 
aus Fclsenmassen besteht, werden grössere Steinquadern eine ausge- 
zeichnete Ueberleitnng von dem Boden zu dem gebauten Hause bilden." 
Ihre Massigkeit erinnert an den gewachsenen Fcls. Selbst eine rauhe 
Bearbeitung kann hier erwünscht sein; eine sehr sorgsame Glättung 
(lieser Grundsteine giebt keine rechte Vermittelung, wenn nicht auch 
der Boden um das Haus in den Bereich der künstlerischen Thätigkeit 
gezogen und bearbeitet oder durch Platten u. dewrl. geziert wird._ So 
verlangt der Nutzen wie der Schönheitssinn ein sitdhtbares Fundament. 
Das Wesen seiner Schönheit ist Festigkeit und Vcrmittelung mit dem 
Baugrund  nicht etwa Zierlichkeit. Auf diesem Fundament erhebt 
sich nun der Hausbau. Bauen ist eine künstlerische Thätigkeit; die 
Wand soll nicht mehr aussehen, als ob die Natur sie her-richtet. Sta- 
tische und mathematische Gesetze sind nicht blos anzudeuten, sondern 
strenge einzuhalten. Denn die Kunstschönheit der unorganischen Natur 
besteht darin, dass die in ihr liegende Gesetzmässigkeit zum Ausdruck 
gebracht und vollständig entwickelt werde. Auf die demgemäss errichte- 
ten Wände kommt das Dach. Wir haben damit eine Dreigliederung nach 
der Höhe in Fundament, Wand und Dach. Die Lehre von den" Pro- 
portionen tritt hier nun wieder in Kraft. Es muss ein Wohlverhältniss 
Zwischen den drei Theilen gesucht werden. Nach dem früher Gesagten 
wird eine Hervorhebung dieser einzelnen Glieder den einfachsten und 
Lemcke, Acsthetik. 2. Aull. 19 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.