Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180541
284 
Baukunst. 
Die 
zu aehten, z. B. schöne Verhältnisse des Ganzen und der Theile zu 
einander, Einheit in der Mannigfaltigkeit, Regelmässigkeit u. s. w. 
zu berücksichtigen und danach zu streben, sobald beginnt die Kunst. 
Es ist daher auch nicht richtig, die eigentliche Baukunst, wie wohl 
geschieht, auf das Gotteshaus zu beschränken; die specielle religiöse 
That ist dabei nicht unbedingt nöthig, sondern nur jene allgemeine, in 
welcher der Mensch seine höhere göttliche Fähigkeit zeigt, die im 
Streben nach dem Schönen sich kund giebt, und worin er mit Bewusst- 
sein dessen Anforderungen zu genügen sucht. Einen Bau graben sich 
allerdings auch Dachs und Fuchs und richten sich ihn bequem ein; das 
Thun des Menschen steht in seiner Sphäre nicht höher, so lange er nur 
das Gleiche, Schutz und Bequemlichkeit bezweckt und sich um Anderes 
nicht kümmert. Nach Schönheit, Zwecklos-Wohlgefalligem muss ge- 
strebt werden, soll Kunst entstehen. Diese wird sich nun allerdings 
meistens am Gotteshaus im höchsten Ausdruck zeigen, indem die 
höchste Idee, die Gottheit, bei allen ästhetisch ausgebildeten Völkern 
durch Schönheit und Erhabenheit zu höchst- gefeiert urird. Aber ähnlich 
alle Werke, welche Ausdruck der Ideen einer Vielheit sind und für 
dieselbe von hoher Bedeutung erscheinen. So das Gebäude, welches 
den Vereinigungspunkt des Staats darstellt, Königspalast, Regierungs- 
haus, Ständehatis; so Palast überhaupt, Forum oder Markt, Theater 
u. s. w. Auch das Privathaus kann in seiner Weise ebensogut Ausdruck 
schöner Baukunst sein, nur dass es meistens den Gebäuden für die all- 
gemeine Menge oder Vielheit des Volkes an Grösse, Pracht u. s. w. 
nachstehen wird. 
Die allgemeine Geistesrichtung eines Volkes, geographische, kli- 
matische Verhältnisse, der Zweck und das Material bedingen den Stil 
der Baukunst. Durch Anlage und Geistesrichtung werden wir mehr 
oder weniger in einem Volke ein grösseres Streben nach Klarheit der 
Verhältnisse, nach Weite, Höhe des Raumes und dgl. tinden, als bei 
einem andern. Enger, beschränkter Sinn wird sich auch in den Bau- 
formen, mit welchen er sich timgiebt, aussprechen; ebenso ein freier, 
maassvoller, so der ungebundene Sinn u. s. f. Ein Volk drückt seinen 
Gesammtcharactcr in dieser Weise in allen seinen Werken, somit auch 
in seiner Baukunst aus. Gegen die Unbill der Witterung sucht es sich 
zu schützen; die beste Form des Schutzes wird sich mit der Zeit heraus- 
stellen und in ihrer einfachsten Form von Allen angewandt werden. Das 
steile Dach z. B. ist gegen Regen und Schnee zweckmassiger als das 
flache. Alle Glieder eineS VOIkS  auch Völker unter ähnlichen Ver- 
hältnissen  werden es benutzen, soweit sie dieselbe Witterung empfin- 
den. Die Sinneseigenthümlichkeit wird diese Grundform den Steildächern 
anderer Völker gegenüber cigenthümlich zeigen. Gleiche allgemeine 
Verhältnisse werden ferner sich gleich ausdrücken; z. B. ein acker- 
bauendes Volk desselben Landes bei gleicher geologischer und klimati-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.