Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180531
inneren Maasse, so hindert ihn ja nichts, Stein auf Stein zu setzen und 
ins Ungeheure fortzubailen, wenn er nur die äusseren Mittel hat. Er 
hat kein Vorbild, keinen Maasstab für sein frei geschatienes Werk. Der 
Instinct lehrt ihn richtig, wo es sich um Massen handelt, auch mit 
Massen zu wirken, wie ihn, nebenbei bemerkt, die Wichtigkeit der 
Technik oft zur Aufsuchung und Uebcrwindung technischer Schwierig- 
keiten reizt. So arbeitet er auf's Grosse hinaus, das in der Kunst sich 
zum Erhabenen steigert. Wir haben auseinandergesetzt, worin das 
Erhabene sich zeigt. Der ungeschickte Künstler wird bei all' seinem 
Streben nur etwas Grosses, Uebergrosses, Ungeheuerliches hervor- 
bringen; das Erhabene ist schwer, wie das Schöne, ja wohl schwerer. 
Sehr grosse Bauten sind darum häuiig ein Zeichen der künstlerischen 
Armuth, die das Schöne nicht zu Stande bringen konnte, weil sie im 
Material stecken bleibt, und ferner ein Zeichen der Verkehrtheit, die 
das Erhabene leichter erringen zu können glaubt, weil sie es mit dem 
Nur-Grossen verwechselt. Man sehe die Bauwerke der Griechen in der 
Blüthezcit ihrer Kunst an. Sie brauchten kein Unvermögen hinter 
Massen zu verstecken, wie dies ästhetisch geistlose Zeiten lieben: ihre 
Werke sind schön, kein einziges colossal. Es versteht sich dabei, dass 
auch in der Baukunst dem Grossen Grosses zu weihen ist. Der er- 
habenen Idee muss der erhabene Bau entsprechen. Aber erhaben muss 
er auch alsdann sein, erhaben wie z. B. die Kuppel Michel Angelds über 
der Kirche, die als Mittelpunkt der katholischen Welt gedacht ist. 
Die verschiedensten Empfindungen können durch das Bauwerk in 
uns erregt werden. Doch mag ein Jeder sich leicht das Erhabene, 
Furchtbare, Niedliche, Gewöhnliche, Gemeine, Hässliche, Groteske, 
Barocke, Alberne u. s. w. erklären. Ein Gebäude z. B., was einzu- 
stürzen droht, eine Decke, die uns auf die Köpfe fallen will, wirkt nach 
Umständen furchtbar; ist mit Absicht ein solcher Schein hergestellt 
und erkennen wir denselben, so erscheint er uns doch grotesk, barock. 
Stilwidrigkeiten können sehr komisch werden, z. B. Zeltdachbildung in 
Quadern, Porcellanstil für Tempel, Kommodenstil für Häuser etc. Tra- 
gischer Eindruck mag uns durch Rinnen erweckt werden; ein soge- 
nannter romantischer dadurch, dass durch Verdeckungen, Schatten 
und dgl. der Phantasie grosser Spielraum gelassen wird. Absicht und 
Zufall können dabei wirken; der beste Romantiker der Baukunst pflegt 
der Zerfall zu sein, wie er in den Ruinen auftritt. 
Es ist auseinandergesetzt worden, wie die Kunst zum Handwerk 
steht und wie der Zweck nicht der Kunst absolut zuwiderläuft, sondern 
ein Kunstwerk entsteht, wenn ein Ding, ob zweckniässig oder nicht, 
schön dargestellt wird. Es ist darum verkehrt, die Nutzwohnung des 
Menschen zu übergehen und die Baukunst bei Bautasteinen und 
Todtenhügeln zu beginnen, des Menschen Wohnung aber bei Seite 
liegen zu lassen. Sobald man beim Nutzbau anfängt, auf die Schönheit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.