Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180441
74 
Der Schmuck. 
sogenannten 
Die 
technischen 
Künste. 
Flachs und in geringerem Grade die Seide frisch anzufühlen, sondern 
besitzt grosse specifische Wärme, die sich zum Theil aus der schuppig- 
ten Textur der Wollhaare und dem dadurch bewirkten Hautreize er- 
klärt   . Eine der köstlichsten Eigenschaften der Wolle ist ferner ihre 
Empfänglichkeit für färbende Stoffe und die tiefe Sättigung durch Far- 
ben, deren sie fähig ist. Vermöge der veloutirten und doch zugleich 
natürlich glänzenden Oberfläche der Wolle, die immer etwas organisch 
Durchscheinendes behält, welches weder dem Flachs, noch der Baum- 
wolle, noch selbst der Seide eigen ist, erscheint selbst die dunkelste 
Tinctur, womit sie gefärbt ist, noch immer als Farbe, nicht als unbe- 
stimmtes Schwarz, und nicht minder günstig ist sie für die Aufnahme 
heller und leuchtender Farben. Diese erscheinen niemals opak und 
gleichsam aufgesetzt, wie bei der Baumwolle, sondern transparent und 
identificirt mit dem Steife, der durch sie gänzlich durchdrungen ist. 
Wir sollen diese herrlichen Eigenschaften der Wolle in vollem Maass 
ausbeuten, aber dabei jenen Stil beobachten, den noch jetzt die Orien- 
talen, die Inder, Perser und Araber, selbst die Türken befolgen, ob- 
schon sich darin sicher nur eine schwache Reminiscenz an die unendlich 
überlegene Technik der Alten kuudgiebt. Ein positives Gesetz des 
Stiles in Beziehung auf Coloration der wollenen, buntfarbigen Stoffe, 
welches den Gegensatz gegen das Colorationsgesetz der linuenen (und 
obschon minder entschieden auch gegen das der baumwollenen) Steife 
bildet, scheint aus der Vergleichung der besten orientalischen poly- 
chromen Wollenstoffe gefolgert werden zu dürfen, nämlich dass dem 
warmen Charactei- und dem vollen Faltenwurfe der Wolle entsprechend 
auch das pelychrome System, welches für ein beliebiges Muster in 
diesem Stoff gewählt wird, in der Regel ein positives, warmes sein 
müsse, dass es inQgesättigten, vollen und gehaltenen Farbentönen sich 
zu bewegen habe. " 
Das Oharactcristischc der Seide ist der Glanz, der an Metallglanz 
erinnert. Der Atlas ist "heiss", wie Wolfram von Eschenbach ihn nennt. 
Er "gestattet die feurigste und lebhafteste Färbung und den grellsten 
Contrast in der Nebenstellung anderer Farbentöne. Denn das reflectirte 
Licht, welches von der metallahuliehen Oberliäche dieses Stoffes zurück- 
geworfen wird, erscheint als weiss, wogegen die Tiefen der scharf eon- 
tourirten eckigen Falten stets dunkel, beinahe schwarz sind, gerade wie 
dies bei dem Metall der Fall ist, somit tritt ein mildernder Dreiklang 
hervor, da die Localfarbe stets von Weiss und Schwarz so zu sagen 
in die Mitte genommen wird. Zugleich spiegelt der Atlas die neben-- 
gestellten Farben unter allen Stoffen am lebhaftesten und entschiedensten 
zurück, so dass durch den Reflex so zu sagen eine Brücke gebaut wird, 
die den schroffsten F arbenabstand vermittelt. Hieraus folgert sich aber 
nothwendig als Regel, ihm nur solche Farben zu juxtaponiren, die mit 
der Farbe des Atlas im Reflexe vermischt und verschmolzen keine un-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.