Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1180283
258 
Stil. 
Mm 
den rüeksichtslosesten und damit einseitigsten Ausdruck giebt. Vielfach 
wird sein geringes Können, die mangelhafte Technik ihn beengen, er 
wird sich dann behelfen müssen, so gut es geht; wo er ein Ding selbst 
nicht anbringen oder ausführen kann, wo es doch hingehören würde, 
wird er sich leicht mit einer naiven, (oft auch barocken) Andeutung be- 
gnügen. Vom Rohen, Plumpen, Ungefügigen, Starren wird ein solcher 
Stil bis zum Strengen, Grossartigen gehen. Nehmen wir eine Dar- 
stellung wie die beistehende. (Fig. 1.) 
Ein Mann setzt einer Frau das Sclnvert 
1„  ä mit der Rechten an die Kehle; mit der 
1.:  A  i Linken hält er sie fest. Sie sucht mit der 
f -  a1 einen Hand das Schwert wegzudrängcn, 
rfj     -  i mit der anderen macht sie eine bittcnde 
 .1:    oder abwehrende Bewegung. Der Mann 
 " w" i ist dabei in Bewegung. Er setzt ein 
M,   i "f"  Bein vor; dass man beim Schreiten die 
l    U i; Sohle des Fusses hebt, darauf kommt es 
 ,  (Ä, dem Künstler ilicht an; er ist befriedigt, 
    i, wenn die Bewegung überhaupt ausge- 
   f, drückt ist. Dabei will er uns einen kräfti- 
   ij, gen Mann schildern; er giebt demselben 
  55 Ü ii  also sehr starke  übermässige  Glied- 
 1-- i maassen. Alles Einzelne kümmert ihn 
 nun weiter nicht; er hat seiner Idee Ge- 
Fig-l- Alterthü'nnches Relief" spafm- nüge gethan.  Entwickelt sich nun aber 
eine tiefere Kenntniss, eine höhere Tech- 
nik, ohne dass jedoch die Einfachheit sich verliert, die nur die Haupt- 
sachen im Auge hat, so wirkt ein in diesem Geiste entstandenes Werk 
imponirend, weil noch nichts Kleines, Zufälliges daran die grossen 
Zuge auflöst, abglättct oder schwächt. Alles ist bedeutend, allgemein- 
gültig, strenge. Ihren höchsten Ausdruck findet diese Kunst dann in der 
Darstellung des Göttlichen, insofern dies allgemeingültig und frei von 
jedem Kleinliehen gedacht wird. 
Aber mit der Ausübung der Kunst geht ein Gesetz nach dem 
anderen dem Künstler auf, wird sein Blick freier und tiefer, seine Hand 
geschickter, der geistigen Erkenntniss zu folgen. Er gewinnt die Schön- 
heit; er sieht das rege Spiel der mannigfaltigsten Kräfte. Seine Em- 
ptindung und seine Kenntniss, sein Gefühl für die Hauptsachen, wie 
sein Blick für die Nebensachen, seine Absicht und sein technisches 
Können entsprechen einander. Nun schafft er das elassische Werk. 
Jede Absichtlichkeit, jedes Abirren von der Grundidee, alles Kleinliche, 
Zufällige ist vermieden und doch jedes Gesetz der Schönheit erfüllt. 
Hat der Künstler z. B. die Göttin der Schönheit geschaffen, so zeigt er 
uns ein Weib, aber eine Göttin, die hoch über der niederen, gemeinen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.